Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 44.1929

Seite: 91
DOI Heft: 10.11588/diglit.15947.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15947.19
DOI Seite: 10.11588/diglit.15947#0103
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1929/0103
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Abb. 5: Blick auf Seitenschiff und West empöre.

sich ein Kranz von Engeln, die zur Höhe schweben. Das oberste Engelpaar
hält die Krone, mit der die Hauptgestalt des Hochaltargruppenbilds gekrönt
werden soll. Mariä Himmelfahrt und Mariä Krönung, die beiden letzten
Geheimnisse des glorreichen Rosenkranzes, haben so durch Kunstmaler Schenk-
Gmünd eine durchaus würdige tkonographische Darstellung erhalten, die dem
alten Titel (Marienkirche) und der neuen Architektur angemessen ist und den
Eindruck selbständiger Auffassung und künstlerischer Ausführung bei jedeni
Beschauer hinterläßt. Auch hat der Künstler nicht unterlassen, für Abwechslung
in dem doppelten Engelchor auf beiden Bogenfeldern Sorge zu tragen. Sind
in dem oberen Bogenfries die Engel in knieender Stellung, der Haltung
demütiger Anbetung vor der hl. Dreifaltigkeit dargestellt, so tönt aus den
stehenden oder schwebenden Vollgestalten der Engel des Mariä-Krönungsfrieses
jubelnde Freude uns entgegen.

Ein Vorzug des neuen Baienfurter Kirchenbaus sind die mehrfach vorüber-
gehend schon erwähnten L i ch t e f f e k t e, und verdient noch besondere Hervor-
hebung. Eine merkwürdige natürliche Lichterscheinung hat Architekt Linder

91
loading ...