Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 44.1929

Seite: 99
DOI Heft: 10.11588/diglit.15947.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15947.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.15947#0111
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1929/0111
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Gebrauch überlassen worden. Cr hatte am 19. Juni 1804 einen spezifizierten
Revers über die ihm vorläufig überlassenen Kostbarkeiten auszustellen. Nach dem
Anno 1816 erfolgten Ableben des Exprälaten fielen dieselben an das gräflich
Sternberg-Manderscheidfche Haus zurück und sollen nach Prag verbracht worden
sein. Als dem vormaligen Abt auf Lebenszeit anvertraute Pretiosen, Gold- und
Silbersachen, Paramente und sonstige wertvolle Gebrauchsgegenstände sind zu
nennen:

1. Ein Pektorale mit Rubinen und Diamanten samt Ring, zu 28 Dukaten
mit je 4 fl. 30 kr. geschätzt.

2. Ein solches mit Hyazinthen und Ring, zu 23 Dukaten taxiert.

3. Ein Pektorale mit goldenem, diamantenbesetztem Kreuz nebst Ring (zu
22 Dukaten).

4. Ein Brustkreuz mit Amethysten samt Ring, angeschlagen zu 44 fl.

5. Ein Pektorale mit roten guten Steinen und dem dazugehörigen Ring,
auf 17 Dukaten gewertet.

6. Ein ganz goldenes Brustkreuz mit einem diamantengezierten Ring
(18 Dukaten).

7. Ein kleineres, auch ganz goldenes Pektorale mit gewöhnlichem Ring
(12 Dukaten).

8. Ein Pontifikalkreuz von gemeinen Steinen nebst zwei Ringen (11 fl.).

9. Zwei mit guten Steinen besetzte, silberne und vergoldete Kelche. 9 Mark
19 Lot schwer, 287 fl. 36 kr. wert.

10. Eine goldene Kette, zu 20 Dukaten taxiert.

11. Zwei vergoldete Silberketten, 9^ Lot zu je 1 fl 12 kr. — 11 fl. 12 kr.

12. Ein silbernes Gefäß zum heiligen Chrisma, 4 Lot — 4 fl. 48 kr.

13. Ein Meßbuch mit Silberbeschläg, 25 Lot schwer — 30 fl.

14. Ein Stab von Silber, zu 10 Mark 12 Lot — 206 fl.

15. Zwei Alben, ein Zingulum, sechs Tunicellen, 10 Infula, fünf Gremiale,
nicht von großem Wert. Alles zu 100 fl. gerechnet.

16. Sechs Paar Handschuhe und ein Pontifikalbuch, zu 22 fl. angeschlagen.

17. Drei Paar Pontifikalschuhe und ein Kredenzleuchter von Silber,
zusammen zu 20 fl. berechnet.

18. Ein Paar vergoldete Silberkänntchen, im angenommenen Wert von 106 fl.

19. Sieben Meßgewänder von verschiedener Farbe, aber von hohem Wert.

(Siehe Inventarium über die auf dem königlich württembergischen Schloß

Schussenried vorhandenen Möbel, Fahrnis usw. Ausgenommen im Mai 1809.)

Aber auch die Krone Württemberg hat noch einen beträchtlichen Teil von
dem Schussenrieder Klosterkirchenschatz an sich gezogen. Am 28. Juni 1809
wurden dem Kgl. Kommissär, Kreissteuerrat Waldbauer in Weingarten, über-
geben und von demselben nach Stuttgart eingeschickt an Kirchensilber
folgende Stücke:

1. Bier Kelche, mit Steinen besetzt.

2. Drei weitere Kelche ohne Steine.

3. Ein vergoldetes Kredenz mit Platte und Meßkännchen.

4. Ein Lavoir (Kredenz) mit Platte.

5. Ein großes Altarkreuz.

6. Ein Rauchfaß.

7. Sechs Altarleuchter.

99
loading ...