Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 44.1929

Seite: 129
DOI Heft: 10.11588/diglit.15947.23
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15947.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.15947#0141
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1929/0141
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Einzelfiguren zur Krippe von Hermann Tag lang, Furtwangen

in Holz geschnitzt, farbig leicht gebeizt, etwa 15 cm hoch.

Die Weihnachlsttippe.

Winke und Wege.

Von Erich Endlich, Kaplaneiverweser in Buchau a. F.

„In dem Lichte wohnt das Heil! Doch der Pfad ist uns verloren
Oder unerklimmbar steil: wenn wir außer uns ihn steigen,

Werden wir am Abgrund schwindeln; aber in uns selbst, da zeigen
Klar und rein die Pfade sich: Glaube, Hoffen, Lieben, Schweigen.

Laß uns diese Pfade steigenl Daß wir nicht am Abgrund schwindeln,
Wollte Gott herab sich neigen und uns feine Hände reichen!

Sieh den Gottessohn in Windeln!"

Klemens Brentano.

Was der romantische Dichter singt, destätigt sich Tag für Tag: „In dem
Lichte wohnt das Heil. Doch der Pfad ist uns verloren." Glaubensschwach und
gemütskalt ist unsere Zeit. Eine maßlose Aeußerlichkeit raubt den letzten Rest
von Glauben, Hoffen, Lieben. Wohl gibt es nicht wenige Führer, die Pfade zum
Lichte weisen wollen. Doch sind sie nicht öfters Verführer statt Führer, und ihre
Wege Umwege und Abwege? Die bedrohte Glaubensstärke und Gemütswärme
gilt es zu retten mit allen Mitteln. E i n Mittel dazu ist ohne Zweifel d i e
Weihnachtskrippe, ein Pfad von dem „außer uns" zu dem „in uns".
Jahrzehntelang vom Geist der vergiftenden Aufklärung verkannt und verbannt,
feiert sie heute wieder in weiten christlichen Kreisen frohe Auferstehung. Ihre
still wirkende und still werbende Kraft hat in kurzer Zeit eine Krippenbewegung
lebendig gemacht, die als Teil der großen religiösen Erneuerungsbewegung
Gutes für die Zukunft erhoffen läßt.

Die Weihnachtskrippe wirkt wie ein Heiltum in Kirche, Schule und Haus.
Ihre religiös-sittlichen Erziehungswerte sind unübersehbar. Der Eiffelpfarrer
Joseph Klassen hat das in seinem warm, packend und praktisch geschriebenen
KrippenbüchleinI im einzelnen nachgewiesen. Er nennt die Krippe mit Recht
einen guten Hausarzt, eine willkommene Erziehungsstütze, eine Trösterin der
Betrübten. Andere wieder reden von der Krippe als von einer Tugendschule^)

H Joseph Klassen, Krippenbllchlein. Ein Wort vom Sinn und Segen der Hauskrippe.
2. Auflage. Mit 6 Abbildungen. 1925. Habelschwerdt.

2) P. Odorich Heinz. O. Cap. Gebt uns die Weihnachtskrippe wieder. Ein Vortrag. 1917.

129
loading ...