Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg: eine Vierteljahresschr — 1.1868

Seite: 1
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agshd1868/0017
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Einleitung.

Indem ich mit Gegenwärtigem die angekündigte Vierteljahres-
schrist: „Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg" be-
ginne, erscheint es mir als eine Notwendigkeit, mich über einzelne
Dinge, welche das Wesen und den Charakter derselben betreffen, aus-
zusprechen.
Was zunächst den Gegenstand selbst betrifft, der in dieser
Zeitschrift zur Behandlung kommen soll, so spricht ihn der Titel der-
selben deutlich aus; es ist die Gesammtgeschichte der Stadt, ihrer
einzelnen Theile und Zugehörungen. Heidelberg hat eine Vorge-
schichte; die Stadt erwuchs zum Theil auf römischem Untergrund
und baute sich auf innerhalb der Grenzen einer uralten, sehr großen
Gemarkung, der von Berg heim, dessen Geschichte ebenfalls in die
Zeit der Römerherrschaft zurückläuft, und welche ihren Glanzpunkt
da schon lange hinter sich hatte, als die ersten Anfänge einer Stadt
Heidelberg hervortraten. Der Heiligeberg und das an seinem
westlichen Fuße gelegene Dorf Neuenheim; Klöster in der Nähe
und Ferne, besonders Neu bürg und Schönau greifen in die Ge-
schichte unserer Stadt wesentlich ein. Heidelberg war während mehr
als 5 Jahrhunderten der Sitz eines berühmten und kunstliebenden
Fürstenhauses, dessen Entwickelungsgeschichte in hervorragender
Weise die Geschicke der Stadt bestimmte; und wiederum beeinflußen
die Geschicke und die Stellung der Stadt als Residenz in den aller-
wesentlichsten Dingen die Entwickelung der ganzen Churpfalz, haupt-
sächlich der zum Ob er amt Heidelberg gehörenden Städte, Flecken
1
loading ...