Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg: eine Vierteljahresschr — 1.1868

Seite: 41
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agshd1868/0057
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
41

möchten, alles ungeverlich. Und ist solcher kouf geschehen umb
zwentzig und acht guter rinischer gülden ewigs zinß, die die ob-
gemelten burgernreyster, rat rrnd gemepn oder ire nachkomen von der
obgenanten stadt nutzen, renten feilen und ungelten all und eins
iglichen jars jerlich geben, reichen, nemlich sechzehen girldin epnr reden
frühmesser Arnolt Riippen Pfründe, und zwolff guldin des genanten
stifts custery, alles erviges zinß, und allen capellenen, so mit der
vorgenanten Pfründen versehen sin lind werden und one allen iren
kosten und schaden in iren sichern gewalt zu Heidelberg antwurten
sollen und wollen uff sant Johans Baptisten geburttag oder in der
nehsten vierzehen tagen darnach, als sölichs zinß's recht und ge-
wonheit ist, ungeverlich, uff ir zimlich guittalltz. Darzu deß genanten
unsers stifts becker in der pfisterp frpen Wachens, frönens, rep-
sens, dorhütens, und der beckerzunft halben irs gebots, Verbots und
aller ander beschwerunge, ußgescheiden was er brots zu srepem kouf
backen ist, darzu er doch nit verbunden sin soll, er deß selben feisten
koufs halb nach lut der ordenunge und artickel darzu gehörig be-
griffen sin in allen penen und straffen, ob er sie anderst uberfure,
wie der ander becker einer gehalten werden ungeverlich, so dicke
sölichs not geschehe. Doch so er nach lut der ordenung gestraft
wurde, so sol (er) nit deß mynner den Priestern des stifts backen,
als er schuldig ist, und der straffe halber nit still sten. Ein iglicher
becker soll auch burgermeystern und rat globen und zu den Heilgen
schweren, unserm gnedigen Herren und der stat getruwe und holt zu
syn, iren schaden zu warnen und frommen zu werben, auch ungelt
und wiggelt zu festem kouf zu geben, sunder alle geverde. Und die
suwe, die ein pistor zu einer iglichen zitt inlegt und zuckst, der mag
er das halbtest hinuß uß der statt verkaufen, die man dem koufer
auch volgen lassen, der andertepl hie inn der statt verkaufen den
bürgern oder selbs metzeln lassen, welchs pme am füglichsten ist. Er
mag auch zu einer iglichen zuckst zweper suwe mer dann ein ander
becker ziehen, als von alter herkomen ist. Item darzu ein iglicher
pistor, der itzunt ist oder hernach kamen wurt, sol daz zunftgelt nit
mer dann halb zu geben schuldig sin; wer es sach, daß er usser der
pistory kamen, daß hantwerck tryben und hie zu Heidelberg backen
wollt, so sol er das ander halbierst zunftgelts der zunst auch geben.
loading ...