Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg: eine Vierteljahresschr — 1.1868

Seite: 233
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agshd1868/0249
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
— 233

Heidelbergers, von einem Antiquar in London sich eine „Thurnir-
buchordnung von Pirckhammer anno 1486" zu erwerben.
Die von Herrn Rath Mays aufgewendeten Kosten, so bedeutend sie
für einen Privatmann sind, schwinden vor dem großen antiquarischen
und Kunstwerth dieses Buches. Wir machen von der Erlaubniß des
genannten jetzigen Eigenthümers gerne und mit Freuden Gebrauch
und lassen die Beschreibung des Turniers durch Pirckhammer, einem
Bediensteten des Hans von Seckendorf, den er verherrlichen will,
hier wortgetreu folgen, indem wir die eingefügteu wunderschönen
Zeichnungen gelegenheitlich erklären.
Das ist der Thurnier zu Heidelperg so der durchleuchtigst fürst
und Herr, Herr Philipp Pfalzrave bey Nhine, Churfürst, Herzog in
Beiern, des hl. röm. Reichs Erztruchseß re. anno 1482 uff Bartholo-
mäitag hat ausschreiben und uerkunden lassen. Do seind erschienen
uiel fürsten, grauven, freyherrn, ritter, unnd edle knecht, und seind
geweßt bep die 600 Helm, ohn die knecht buben und ander gesind.
Es seind auch erschienen uiel edle frawen, wittibenen und Jung-
frawenen, daß war ain Pracht ungleichen, unnd weret der thurnir
uom 24. tag des Augustmonats bis zum lezten, do fang das frep-
schieffen an unnd weret auch acht tag.
Unnd hat mein gnediger Herr, Herr Hans von Seckendorf die
besten Rennen und Treffen gethan, wie ich Jost Pirckhammer gemalt
unnd uerzeichnet Hab.
Dem hoch und wohlgebornen Herrn, Herrn Hannsen vonn Secken-
dorf, Ritter, meinem gnedigsten gönner unnd Herrn. Gnediger Herr!
Nit vermeinend, als wollet ich durch meine schwache kunst den rühm
eines so meniglichen ritters, wie Ewer Gnaden, uermehren, oder der
nachkommenschasft ausfbewahren, als uielmehr ich weiß, daß Ihr ain
so großer uerehrer deren uerschiedenlichen künste und Wissenschaften
alß ain frommer manlicher Degen seyd, als Hab ich zur fürderung

") Am Rande ist diesem Titel die jedenfalls ganz in neuer Zeit geschriebene
Bemerkung beigefügt: „Nach Nüxners Turnirbuch wäre dieser Turnier schon 1481
gehalten worden, da aber sowohl die Personen, als auch die andern Angaben mit
Pirkhammer gleich sind, so ist gewiß, daß Rüxner eine falsche Jahreszahl gesetzt
hat, zumal auch Burgmeier in seinen Turnierwerken sagt, daß 1482 fünf Fürsten
zu Heidelberg turnierten."

17
loading ...