Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg: eine Vierteljahresschr — 1.1868

Seite: 242
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agshd1868/0258
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
242

Herr, als am gar großer liebhaber des büxenschießens, thät uiel
guete schütz. Aber ain schneider von Engelheinlb gewann das Haupt.
Das sinnd 100 gülden gewest, das wolleten die von Heidelberg im
nit ausfolgen; do nam sich mein gnediger Herr sein an, woruff sie
sich bekwemeten unnd der schneider zue sein: recht komen ist. Des
was ain knecht des vonn Roßperg übel zufrieden, der machte deshalb
ain anichlag uff unß, der ihm aber übel bekam, wie ich hieumb ver-
zeichnen will. Mein gnediger Herr aber thät das zwote best be-
komm. Das was aine kuhe, die überließ er dem Engelheimer
schneider mit dem beding, daß er uff ihr aus der statt ritt, was er
auch zue gar großer tust des volks vollbrungen. Do nu alles guet
abgeloffen, uerabschiedeten wir unß von Heidelberg unnd zohen am
achten tag des monets Septembris der Heimat zue.

Wie wir im Odenwalt von etlich schnaphenen seynd
überfallen worden.
Es begäbe sich aber, do wir durch den Odenwalt zogen, daß
mein gnediger Herr seinen Helm unnd rennspieß mir gäbe, unnd ain
piret 68) uffsezzete, auch ain stück vorausritt, do ward er aines
Reuters ansichtig der mit blosem schwert uff in zukame, ehe ich ihme
den Helm unnd spieß reichen könnt. Auch wischeten etliche schnapp-
häne aus dem busche uff mich unnd Gottharten vonn Eyb, den schild-
knappen herzue, do rennete ich ainem, der mit der Hellebart nach mir
schlug den speer durch den leib, unnd Gotthart schlug amen mit dem
schwert den hellebatenschaft entzwey unnd gab im amen hieb über
die schulten, mein gnediger Herr aber hat bald sein schwert vom
leder unnd stieß es dem Reuter unnter dem Helm ins gesicht, daß
er ohnmächtig vom gaule fallen thät. 69)

Der Hauptpreis.
Das Bild hat 3Theile: der obere stellt einen Schützenzug nach derSchieß-
stütte dar; der mittlere ein Scheibenschießen; der untere den aus der Kuh reitenden
Schneider, die Scheere in der Linken, die Büchse auf dem Rücken; Bürger, Weiber
und Kinder äußern ihre Freude.
62) Barett.
6v) Diese ganze Scene im Walde stellt das beigegebene Bild dar.
loading ...