Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg: eine Vierteljahresschr — 1.1868

Seite: 243
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agshd1868/0259
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
243

Was sich weiter zuetragen.
Do die andere schnapphäne ersahen, daß ir Hauptmann erligen
thät, flohen sie all, wir aber zohen ihm den Harnisch aus unnd namen
sein roß an unß Do mein gnediger Herr sähe, daß er noch lebete,
unnd in ime des Roßpergers knecht erkante, der in Heidelberg dem
schneider die 100 gülden wöllet streitig machen, befahl er unß ine
zue binden unnd gefangen anzunehmen. Es begab sich aber, daß ain
bawer des wegs uff ainem esel doher ritt. Der uerklagete den uer-
wundten knecht gar sehr, uulld sprach, gestrenger Herr, das ist des
Roßpergs knecht unnd geselle, den man den gleißen Clas heißt, der
macht schon lang die herstras unsicher unnd schint die bawren unnd
armen leut, so hat er uor sechs wochen mir ainen sack mit spelz ab-
genommen, den ich gen Bischofsheim bringen sollt unnd dort gilten.
Druff sprach der gnedig Herr: dafür soll ihm sein straff werden, ich
will ihn in Würzburg dem halßgericht überantworten, das soll in
straffen wie recht ist.
Dessen wöllet dem bawren nit gefallen, sondern sprach: gebet
mir, uff das ich mich an ihme baß rechen mag unnd ihme sein recht
anthue zu nutz unnd sreud des ganzen Reveers. Do sprach der
gnedig Herr, so nim in hin unnd thue, wie du gesaget hast. Do
nahm er ainen strick uon seinem Esell, schürzete aine schlaufen unnd
warf sie dem gleißen Clas umb den Hals, sprechend zue ihm, bet
ain Vater unßer Gottes Gericht hat dich erreicht, der aber sprach
nichts, sondern bekreuzete sich unnd ergab sich in sein schicksal. Der
bawer aber zoh in an ain bäum, warf den strick über ainen ast
unnd erhenckte in.
Druff holete er auch den erstochenen landsknecht herzue unnd
henckete ihn daneben. Demnach dies geschehen zog er sein messer
aus der Schaide schnit drep kreuz in den bäum unnd stecket sein
Messer dazue, druf stieg er uff seinen esel unnd ritt ohne ain weiteres
wort davon, wir aber sahen ainander stumm an unnd bekreuzeten
unß, denn wir werteten wol, daß der bawer ain mistender des heim-
lichen Gerichts sepe, doch zohen wir denne kerlen die Stiefel aus
unnd durchsucheten ihre schubsäcke, wo wir aber auser ain silberen

gilten d. h. als Gilt abliefern.
loading ...