Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 7
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0059
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
I, 2. Die Geschlechtsregister der G-enesis.

*7

den Herrn, zum Nutzen vieler bewogen wurde, nicht
untersucht und ohne Verwirrung festgestellt und auch in
syrischen Handschriften durch Lehrer der heiligen Kirche
niedergeschrieben worden ist, damit der Sinn der Leser
5 nicht in Verwirrung gesetzt würde. Darum bitte ich
deine Weisheit in der Liebe Christi, dafs meine Bitte um
Förderung mir von dir gewährt werde, indem du dich
des Wortes der Schrift1) erinnerst: „Versage deine Gabe
nicht dem Bedrängten und unterlasse des Armen Bitte

10 nicht; neige dein Ohr und antworte ihm in Herablassung."
Und ferner2): „Dem, der dich bittet, gieb." Und nach
Vermögen erhöre deinen Genossen, denn „vom Menschen
stammt das Nachdenken des Herzens, und vom Herrn die
Sprache der Zunge."3) Und ferner4): „Das Los schlichtet

15 den Streit, und ein Bruder, dem von seinem Bruder ge-
holfen wird, (ist) wie eine Stadt, (der) durch ihre Burg
(geholfen wird)." Diesen Grund für die Verwirrung der
Handschriften des Geschlechtsregisters, welches nicht mit
der Niederschrift der Griechen übereinstimmt, den schreibe

20 und thue uns kund, damit wir ihn genau verstehen, unser
Gemüt beruhigt werde und wir von der Krankheit des
Irrtums genesen, weil „die Zunge der Weisen Heilung
bringt"0), auf dafs, indem dein Eifer dieses ausführt, eine
Förderung für jeden sich ergebe, der in diesem syrischen

25 Buche liest, dadurch, dafs er das Wort lernt. Lebe wohl
im Herrn!"

Das dritte Kapitel, Antwort und Verteidigung
des Verständnisses der Zählung im Geschlechtsregister der
Familie Adams u. s. w. „Der, welcher Tag und Nacht
30 nachsinnt über das Gesetz des Herrn, der ist nach dem
Worte des Geistes durch den Propheten in Wahrheit „wie
ein Baum6), gepflanzt am Wasserbaehe, der seine Früchte
bringt zu seiner Zeit, und dessen Blätter nicht abfallen;
und alles was er thut, das vollendet er", und was er

1) Vgl. Sir. 4, 3. 4. 8. 2) Matth. 5, 42. 3) Prov. 16, 1.
4) Vgl. Prov. 18,19 (LXX). 5) Prov. 12,18. 6) Ps. 1, 2 f.
loading ...