Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 26
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0078
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
*26 II, 3. 4. Syn. zu Ephesos. Patriarchenverzeichnis.

salem und Domnos von Antiochien waren, und sie prüften
nach den Akten (ns%QayyLivct) die (Synode) in Konstanti-
nopel betreffs des Eutyches; und Flavianos und Eusebios
wurden abgesetzt. Da entstand ein Rufen vonseiten der
dortigen Bischöfe, und sie verfluchten jeden, der da sagte, 5
dafs nach der Einigung zwei Naturen in Christo seien.
Ferner wurde dort eine Untersuchung angestellt über die
Schrift, die Theodoretos von Kyros als Tadel über die
zwölf Kapitel (nEcpulcaa) geschrieben hatte, die Kyrillos
gegen Nestorios verfafst hatte, der vorher verstofsen war, io
sowie über den Brief des Hibä von Orhai, den er an Märi
von Nesibin gegen Kyrillos und wegen des Nestorios
schrieb, und über das, was er in seinen Auslegungen über
Jesus Christus und Maria gesagt hatte, so wie es seine
eigenen Diakonen, seine Ankläger, bezeugten. Es wurden 15
aber auch die Anhänger des Joannes von Aigai und andere
abgesetzt, aber der Archimandrit Eutyches wurde wieder
aufgenommen, da er in Ephesos eine Reueschrift an die
dortige Synode verfafste und den wahren Glauben be-
kannte. Die Synode setzte aber in Konstantinopel an 20
Stelle des Flavianos den Anatol ein und ging weg.

Das vierte Kapitel giebt die Einsetzung (xcnra-
Grccßig) der Oberpriester an, von der ersten Synode zu
Ephesos, bis der Kaiser Theodosios in den Tagen des
Valentinos starb, nach welchem Markianos kam, der die 25
Synode zu Chalkedon in Bithynien im Jahre 764 des
Alexandros (nach der Rechnung) der Griechen versam-
melte. — Da es aber zu unsrer Rede pafst, die Einsetzung
(xarccßraöig) der Oberpriester zu erzählen, die von der
ersten Synode zu Ephesos bis zum Tode des Theodosios 30
lebten, so sind es folgende: In Rom war nach Kelestinos
(Coelestinus) Leon 21 Jahre und ferner 43 Tage; in
Alexandrien nach dem Kyrillos Dioskoros acht Jahre und
drei Monate; in Konstantinopel Maximos zwei Jahre und
zwei Monate, nach ihm Proklos zwei Jahre und zwei Mo- 35
nate, nach ihm Flavianos sechs Jahre, und nach ihm Ana-
tolios acht Jahre; in Antiochien nach Joannes Domnos,
loading ...