Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 7
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0101
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
III, i. Brief des Dioskoros.

7

indem er folgendermafsen sagte: „Indem ich vieles von
dem, was nötig ist, beiseite lasse, verkündige ich folgendes:
Niemand sage, dafs unserem Leibe fremd und fremdartig
(j-ivog) gewesen sei der heilige Leib, den von der Jungfrau
5 Maria durch den Heiligen Geist unser Herr annahm, wie
er selbst wufste. Und da dieses sich so verhält, erklären
diejenigen den Paulos für einen Lügner1), die da sagen,
dafs (S. 122) Christus nicht für uns Leib geworden sei,
da er doch sagt, dafs er nicht von den Engeln, sondern

io von dem Samen des Hauses Abrahams, welchem Maria
nicht fremd war, (den Leib) genommen habe, wie uns die
Schriften lehren: „Und es war recht, dafs er in allem seinen
Brüdern gliche".2) Das „in allem" hat nichts von unserer
Natur abgezogen, sofern aus Sehnen, Haar, Knochen,

15 Adern3), Leib, Herz, Nieren, Leber und Lunge, und um
es mit einem Wort zu sagen, aus allem, woraus wir be-
stehen, mit der Seele unseres Erlösers das Fleisch zu-
sammengesetzt wurde, das samt dieser vernunftbegabten
und selbstbewufsten Seele ohne männlichen Samen und

20 Wollust und Beischlaf von Maria geboren wurde. Denn
wenn dieses sich nicht so verhielte, —■ wie die Haeretiker
meinen, — wie wäre er unser Bruder genannt worden, wenn
er sich eines dem unsrigen fremdartigen Körpers bedient
hätte; und wie wäre ferner das wahr, was er zu seinem

25 Vater sagt: „Ich will deinen Namen meinen Brüdern ver-
kündigen"?4) Nein, lafst uns diejenigen von uns weisen
und verwerfen, welche solches meinen. Denn er entstand
gleichwie wir, um unsertwillen, unter uns, nicht der Ein-
bildung (cpavtcißla) und dem Wahne nach, wie die Haeresie

so der Manichaeer (meint), sondern vielmehr in Wahrheit,
von der Gottesgebärerin Maria, (er,) der für uns lebendig
ist und das zerbrochene Gefäfs hat wieder herstellen wollen
(und) von neuem zu uns kam. Von Immanuel aber wird
zugestanden, dafs er um unsertwillen arm wurde, nach

1) So ist zu lesen (^^»x)). 2) Vgl. Hebr. 2, 16. 3) So
zu lesen (<VJ>'oo). 4) Vgl. Job. 17, 6.
loading ...