Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 22
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0116
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
22

IV. Inhalt.

Kapitel erzählt von dem, was die Bischöfe an den Kaiser
Leon sehrieben, der in einem enkyklischen Schreiben betreffs
der Synode (angefragt hatte), und über Amphilochios, der
in dem, was er schrieb, den übrigen Bischöfen nicht bei-
stimmte. — Das achte Kapitel berichtet über den Brief
des Anatol an den Kaiser, der die Bischöfe ermuntert hatte,
was sie betreffs der Synode zu schreiben hätten. — Das
neunte Kapitel giebt Kunde von der Verbannung des
Timotheos und von dem, was sich bei seiner Abreise von
Alexandrien zutrug. — Das zehnte Kapitel berichtet von
einem anderen Timotheos von der Partei des Proterios,
welcher Bischof wurde und „Wackelhut" genannt wurde. —
Das elfte Kapitel erzählt, wie Timotheos von Gangra nach
Cherson geführt wurde. — Zwölftes Kapitel, über die
Eutychianisten Isaias und Theophilos, und über die Briefe,
die Timotheos betreffs ihrer schrieb und sie entlarvte. —
Es beträgt aber in diesem Buche der Zeitumfang1): von
den Jahren Leons I. zwei oder drei, und von den Jahren
Leons des Letzten (II.) siebenzehn Jahre weniger zwei
Monate, wie das Chronikon (jqovikov) berichtet, da
Timotheos der Grofse etwa 2 Jahre Bischof in Alexandrien
war, dann nach Gangra verbannt wurde, nach 18 Jahren
auf seinen Stuhl zurückkehrte und sofort starb.

Viertes Buch, über die Weihe des Timotheos und
das, was sich in den Tagen der Kaiser Leon I. und Leon
des Letzten (II.) zutrug.

Erstes Kapitel (S. 135) des vierten Buches,
welches über die Weihe Timotheos des Grofsen berichtet,
welcher Ailuros2) genannt wurde, und über das, was sich
(dabei) zutrug. — Während der Zustand (xatäötaöig) der
Kirche zu Alexandrien ein solcher war, erscholl plötzlich
das Gerücht, dafs Markianos gestorben sei; da fafsten alle
Mut und überlegten samt dem ganzen Stande (rd'E,ig) der
Mönche, wen von der Partei der Gläubigen sie zum Bischof

1) Halb griechisch: „%$6vog der Zeit". 2) Hier ist der
griech. Name gebraucht.
loading ...