Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 28
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0122
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
28 IV, 5. 6. Enkyklika d. Kaisers. Bittschr. d. Tim. Ail.

Briefe an den Kaiser Leon, einen betreffs des Timotheos und
einen zweiten zu Gunsten der Anhänger des Proterios,
indem er darin auch über die Kleriker von Konstantinopel
berichtete, welche Gesinnungsgenossen des Timotheos waren,
und (indem er) den Anatol lässig1) nannte und sich auch 5
wegen des Tomos verteidigte, den er wegen des Eutyches
gemacht hatte, der auf der Versammlung zu Chalkedon
angenommen war; jedoch schrieb er aufser derartigem noch
besonders über die Menschwerdung Christi in diesem Briefe,
welchen der Kaiser Leon an Timotheos von Alexandrien io
sandte. Und als der ihn empfangen hatte, schrieb er
folgende Bittschrift (diyjßig) an den Kaiser.

Das sechste Kapitel, welches von der Bittschrift
des Timotheos berichtet, von seinem Glauben und den
Einwänden, die er gegen den Brief des Leon aussprach. — i&
„Da für die Verständigen unter den Heiden, o gütiger und
durchlauchtigster2) Kaiser, es nichts Geehrteres giebt, als die
Seele, wie wir gelernt haben, und dafs man vielmehr die
Angelegenheiten des Körpers verachten müsse, aber die
Seele nicht schädigen dürfe, darum bemühe ich mich, soweit 20
es in meinen Kräften steht, meine Seele zu bewahren,
damit ich nicht vor der Zeit des Gerichts mich schuldig
mache als einer, der den Leib lieb hat, und selber gegen
mich das Feuer der Geenna bereit mache; und das hoffe
ich, dafs alle Verständigen den schönen Wunsch haben, 25
dafs etwas Häfsliches ihren Brüdern nicht zustofse. (S. 140.)
Und darum, indem ich diese Bitte abfasse, verkünde ich
Deiner Gütigkeit: ich habe von Jugend auf die heiligen
Schriften gelernt und habe die darin enthaltenen göttlichen
Geheimnisse durchdacht, und bis jetzt hat zu jeder Zeit 30
der wahre Glaube mir am Herzen gelegen, nach der Uber-
lieferung3) der Apostel und der Lehrer, meiner Väter.
Indem ich ihnen anhing, bin ich durch die Gnade Gottes,
unseres Erlösers, in dieses Alter gekommen und bekenne

1) So zu lesen (JJL^s). 2) = Serenissimus, yulrjvorazog. Hffm
3) Lies ?Losxi\*xi.
loading ...