Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 38
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0132
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
38 IV, 12. Die Eutychianer Isaias und Theophilos.

Zwölftes Kapitel, über Isaias, Bischof von Her-
mupolis, und Theophilos, Presbyter von Alexandrien, die1)
Eutychianer, und den Brief, den Timotheos ihretwegen
schrieb und sie entlarvte. — Die Angelegenheiten der
Kirche in der Residenz verhielten sich so; Timotheos aber 5
schrieb nicht nur gegen die Anhänger des Nestorios,
während er in der Verbannung war, sondern auch gegen
die Eutychianer. Dies ergiebt sich aus dem, was er nach
Alexandrien und Palaestina gegen die schrieb, welche dem
Eutyches anhingen und nicht bekannten, dafs Christus 10
im Fleische uns wesensgleich sei, er, der in seiner Gott-
heit dem Vater wesensgleich ist. Als er betreffs des
Isaias, Bischofs von Hermupolis, und des Theophilos,
Presbyters von Alexandrien, erfuhr, dafs sie sich aus Geld-
gier in der Residenz aufhielten, Eutychianer seien und 15
auch über Timotheos das Gerücht aussprengten, er sei
ihr Gesinnungsgenosse, da schrieb er nämlich dorthin über
die Lehre des Eutyches und des Nestorios einen Brief mit
(eigenhändiger) Unterschrift; darnach wurden dessen Uber-
bringer bekannt, wurden von jenen denunziert und kamen 20
in Gefahr, weil er vom Isaias und seinem Anhange ge-
sagt hatte, dafs sie Verführer seien. Und nochmals sandte
er einen anderen Brief betreffs ihrer, den er durch Beweis-
stellen doiqaeig) aus den Vätern stützte, fölgendermafsen.

Brief des Timotheos. — „Unser Herr und Gott 25
Jesus Christus hat, um uns zu erlösen, von der Herrschaft
des Satans zu befreien und der Segnungen des Himmels
würdig zu machen, uns durch die heiligen Väter ein Gesetz
betreffs dessen gegeben, was ihm angenehm ist, damit
niemand in der Meinung, den Barmherzigen zu ehren, ihn 30
herabsetze, sondern (jeder) die Heilsordnung annehme, die
er um unserer Erlösung willen empfohlen hat. Denn er
sagte: „Weiche nicht ab, weder zur Rechten noch zur
Linken"2), sondern wandle auf der Reichsstrafse, und
ferner sagt er: „Sei nicht allzu gerecht, und halte dich 35

1) So zu lesen. 2) Prov. 4, 27.
loading ...