Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 84
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0178
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
84 V, 11.12. Briefe des Akakios und des Martyrios an Petros.

durch Prophezeiung und Verheifsung den Goliat auf dem
Felde allein mit der Schleuder tötete, (so) auch er jetzt
den Bösen mit dem Kreuze getroffen, ihn zerstört und
niedergewoifen') hat mit dem gläubigen Briefe, den er
verftfst hat, und mit dem Schwerte der Wahrheit des 5
Geistes, die er zeigte, die Haeresien und Anstöfse ab-
gehauen und beseitigt hat, die da sind die Köpfe des
Drachens, den er in die äufserste Finsternis niederwarf
und fesselte, indem er ihn in den untersten Abgründen
der Erde gefangen setzte. Darum freue sich das obere i»
Jerusalem, die Mutter der erstgeborenen Söhne und
Töchter2) der Kirche, jubele und lobsinge, indem es Gott
preist, für den Sieg des Kaisers betet und spricht3):
„Preiset den hohen Herrn, der hoch gepriesen ist!" Ja,
auch wir bewundern den Sieg Gottes, nachdem wir aus 15
deinem Briefe erfahren haben, dals der Brief „Henotikon"
zu dir gelangt sei, der durch den Pergamios in unserm
Beisein an deine Heiligkeit abgesandt wurde, und dafs du
ihm beigestimmt habest, und loben deinen Glauben und
beten, dafs uns unser Herr das Leben dieses gläubigen 20
Kaisers erhalten möge4), der uns mit der Wahrheit ver-
einigt hat. Und indem ich deine Züchtigkeit grüfse, sowie
die tugendhaften Kleriker, die züchtigen Mönche und das
gläubige Volk, ich und wer bei mir ist, habe ich dieses
im Briefwechsel geschrieben." — Zu Ende ist der Brief 25
des Akak von Konstantinopel.

Das zwölfte Kapitel berichtet über den Brief des
Martyr von Jerusalem, den er an Petros schrieb, der in
Alexandrien war, folgendermafsen. — „Den frommen und
christusliebenden Oberpriester, meinen Herrn, Bruder und 3»
Amtsgenossen Petros, (grüfst) Martyr von Jerusalem.
Jetzt ist es Zeit für uns zu sprechen, wie der Prophet5):
„Herr Gott, ich bekenne Dich und preise Deinen Namen,
der Du die Wunder Deines (S. 188) von Ewigkeit wahr-

1) Lies o*2u*od. Nid. 2) So zu lesen? 3) Vgl. Ex. 15, 1.
4) v^jJ?. 5) Vgl. Jes. 25, 1.
loading ...