Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 97
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0191
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
VI, 6. Brief des Petros.

97

unter seine Füfse zu legen, sondern daneben auch die
Listen der unsichtbaren Feinde zu entlarven und dem
gläubigen Volke die Wahrheit des Glaubens aufgehen zu
lassen. Denn deine Heiligkeit ist uns aufgesprofst und
aufgegangen wie ein Keis des Friedens und ist für uns
ein Geschenk des gläubigen Kaisers nach dem Willen Gottes,
der sie vorher erwählt hat, wie ich oben sagte. Darum
freuen wir uns darüber, weil den gläubigen Völkern ein
guter Priester aufgestanden und erschienen ist, den Gott
behüten1) und mit seiner reichen Hand schmücken möge
mit den himmlischen Kronen, wie wir vertrauen und beten,
er möge ganz auf dem Pfade der Wahrheit in den Spuren
unserer heiligen Väter wandeln und als ein bewährter,
gläubiger Priester erfunden werden durch die Liebe unseres
Erlösers Christus, durch welchen dem Vater samt dem
Heiligen Geiste zu aller Zeit Ehre geschieht. Mit Liebe
aber haben wir die Überbringer des Briefes deiner Heilig-
keit, den ausgezeichneten Presbyter Longin und den Dia-
konen Andreas, aufgenommen und in Frieden zu deiner
Frömmigkeit entlassen."

Einen solchen Brief schrieb auch nach zwei Jahren
Athanasios an den Pallad, den Nachfolger des Petros in
Antiochien, indem er ausdrücklich die Synode verfluchte
und sich der Beweisführung (?ituQQiqGia) der Schrift „Heno-
tikon" bediente. Joannes, der nach dem Athanasios auftrat,
verfluchte die Synode und den Tomos in einer Schrift und
übergab sie in furchtloser Liebe dem, der ihn unversehens
überfiel. Es hatte nämlich Flavianos, der Nachfolger des
Pallad in Antiochien, den Salomon, einen Presbyter seiner
Kirche, zu diesem Joannes von Alexandrien geschickt und
von ihm einen Brief an den Flavianos wegen der Über-
einstimmung des Glaubens erbeten. Der aber willigte nicht
ein, dies zu thun, wenn er nicht einen schriftlichen Eid2)
von ihm erhielte, dafs er ihm eine Schrift von Flavianos,
1 in der er die Synode und den Tomos verfluchte, schicken

1) Lies ofȣjJ. 2) Lies Jiooox). Hffra.

Zacharias Ehetor.

7
loading ...