Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 114
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0208
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
114

VII, 5. Hungersnot in Amid.

eingeschlossen in der Stadt befanden, erlaubt, zu einem
Markte hinauszugehen, der neben der Mauer von Bauern
aus den Dörfern abgehalten wurde, welche Wein, Weizen
und andere Früchte brachten und den Persern sowie den
Städtern verkauften, indem sich ihnen Reiter anschlössen 5
und sie in Frieden1) empfingen und hineinführten. Und
infolge des schönen Gesetzes der Perser erfrechte sich
niemand, den Dorfleuten etwas wegzunehmen, welche ver-
kauften, wie sie wollten, Bezahlung (xL^ai) oder Gegen-
stände aus der Stadt mitnahmen und sich eifrig auf dem 10
Markte versammelten. Also wegen der Ermordung des
Glones und der Reiter ging der Markt ein, und die Vor-
nehmen, welche in der Stadt zurückgeblieben waren, sowie
etwa 10 000 Männer wurden ergriffen und ohne Lebens-
mittel im Stadion eingeschlossen und bewacht. Einige 15
starben, (andere aber) afsen ihren Kot und ihre Ex-
cremente und tranken ihren Harn, und zuletzt stürzten
sie sich aufeinander. Und erst, als sie bereits dahin-
geschwunden waren, wurden die, welche im Stadion übrig
geblieben waren, wie Tote aus den Gräbern in die Stadt 20
entlassen; und hungrige Weiber, die sich scharenweis (in
der Stadt) fanden, ergriffen durch Schmeicheln, List und
Kunst Männer, überwanden, töteten und afsen dieselben, und
mehr als fünfhundert Männer wurden von den Weibern
gegessen. Und als der Hunger am gröfsten war, übertraf 25
die Bedrängnis dieser Stadt bei weitem die Einnahme
von Samarien und die Zerstörung von Jerusalem, welche
Josephos in einem Buche beschreibt und erzählt. Zuletzt
aber kam Pharezmän zur Stadt und machte einen Vertrag
mit den darin befindlichen Persern, die gleichfalls ent- 30
kräftet waren; und während die Obersten der Römer und
der Perser im Thore der Stadt safsen, zogen die Perser
hinaus, indem sie trugen, soviel sie konnten, ohne unter-
sucht zu werden; wenn sich ihnen Städter anschlössen, so
wurden sie gefragt, damit sie blieben, wenn sie wollten, 35

1) Vielleicht Juujoo zu lesen. Hffm.
loading ...