Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 123
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0217
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
VII, 8. Absetzung des Makedonien.

123

und beschrieb ihm alles, was im Bischofshause (iittaxo-
Ttslov) vorging, sagte dem Kaiser, dafs der Diakon Pas-
kasios samt dem Makedon allerlei Böses verübt habe, sowie
ferner, dafs sie ein grofses, mit Gold überzogenes Buch ver-
5 fafst hätten, in welchem aus allen Haeresien (etwas) sei.
Da schickte der Kaiser hin und nahm es an sich, um alle
seine Lästerungen zu sehen. Aber am 27. versammelte
der Kaiser einen geheimen Bat (öikivtiov), und als die
Patrikioi eingetreten waren, sprach der Kaiser zu ihnen:

ao „Habt ihr nicht gesehen, was dieser Jude, der bei uns ist,
verübt hat, der vor mir und eurer Excellenz das gethan
hat, was er that, und der jene auszurottende Synode
sowie jene zu verwerfenden Personen verflucht hat? Aber
während wir ihn aufnahmen, damit kein grofser Anstofs

15 geschehe, ging er hin, machte im Kloster von Beth Dalmat
das rückgängig, was er gethan hatte, redete gegen die
ganze Wahrheit und log vor Gott, vor mir und vor euch.
Ist das schön?" Sofort sprach der Patrikios Kiementinos
vor allen: „Ihn, der Gott belogen hat, wird auch Gott

so von seinem Priestertume verwerfen." Sofort befahl der
Kaiser dem Oberhyparchen, in die Stadt hinauszugehen, alle
Orthodoxen zu versammeln, welche geschlagen worden waren,
da sie riefen „6 GtavQOJ&elg öS 7]fA,ägu, und zu erkunden,
wer diejenigen seien, welche sie geschlagen hatten. Der

25 Hyparch ging hinaus und that, wie ihm befohlen war.
Am 28. nahm er die Namen aller Nestorianer, welche An-
hänger1) des Makedon waren, und brachte sie zum Kaiser,
und der Kaiser befahl, dafs sie verhaftet würden.

Am 29. versammelte der Kaiser alle Feldherrn und

30 alle Obersten der Palastwache (ö%oldQLOi)2) und die Patrikioi
und sprach zu ihnen: „Nach meinem Brauche wünsche
ich ein Geldgeschenk (dcovccrißa, donativa)3) zu geben."
Denn so handelte er, seit er Kaiser geworden war, dafs
er es alle fünf Jahre gab, indem er von allen Kömern

35 Eide forderte, dafs sie keinen Trug sännen gegen die

1) Lies chSücü, Hffm. 2) Vgl. Agathias 310, 1. 2. 3) So! Nid.
loading ...