Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 127
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0221
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
VII, 8. Absetzung des Makeclonios.

127

nicht betreten! Der, der den Sohn Gottes gelästert hat,
soll hier nicht hereinkommen! Einen Juden wünscht nie-
mand zum Bischof! Wohin Nestor gegangen ist, dahin
mögen auch seine Jünger gehen! Viele Jahre dem zweiten
5 Kaiser Konstantinos, dem Aufrichter des Glaubens! Das
Evangelium auf den Thron!" Sofort nahmen die Kleriker
das Evangelium und legten es auf den Thron; und als
der Klerus sah, dafs die ganze Gemeinde ohne Ausnahme
rief, da riefen auch sie und zeigten sich, indem sie ihre

10 Gebetsmäntel {mqaqia^ oraria) schwenkten und sprachen:
„Siegreicher Kaiser, mache unsere Kirche siegreich!" Und
als sie aufhörten, hielt der Oberhyparch also eine Anrede
{jiQoöcpGiVYiöLq) an sie: „Euren guten Willen und euren Eifer
für die Wahrheit haben wir angenommen, und ihr wifst,

15 dafs den Herrn der Welt grofser Eifer für die Aufrichtung
der Orthodoxie und für den Frieden aller Kirchen beseelt;
eure Rufe für den wahren Glauben werden wir ihm zu
Gehör bringen." Nachdem dann ein Diakon die Liturgie
gehalten hatte und dabei weder seinen Namen nannte,

20 noch derselbe in dem Diptychon gelesen ward, wurden die
Sakramente vollzogen.

Als nun unser Herr hinausgehen wollte, gab der
Kaiser Befehl, und seine Verbannung ward vollzogen.
Um den Magistros zu beschämen1), sandte er diesen, dafs

25 er ihn hinausführe; der fand ihn, wie er in die Kirche
geflohen war und sich gesetzt hatte, das Haupt zwischen
die Kniee gestützt. Da sprach er zu ihm: „Der Herr
der Welt verbannt dich!" Er sprach: „Wohin?" Jener
sprach: „Wohin dein Genosse gegangen ist." Da sprachen

30 die Hausmeister zu ihm (S. 223): „Wir bitten deine Hoheit,
habe Mitleiden mit seinem Alter und lafs ihn nicht am
Tage hinausgehen, damit die Stadt ihn nicht niederhaue und
steinige, sondern zur Abendzeit." Und nachdem sie ge-
schworen hatten, dafs sie ihn bewachen wollten, liefs er

35 ihn, und auch (Makedon) blieb bei ihnen über Nacht.2)

1) Lies oj2iaiJ}o. Md.

2) Lies /oo) ij^. Halber.
loading ...