Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 145
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0239
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
VIII, 3. Die himjarischen Märtyrer.

145

gesehen hatte. Sie rief und sprach*; „Ihr Weiber von
Negrän, meine christliehen Genossinnen, und auch ihr
übrigen, Jüdinnen und Heidinnen, hört! Ihr kennt mein
Geschlecht und meinen Stamm und (wüst), wessen Tochter
5 ich, eine Christin, bin, und dafs ich Gold und Silber,
Knechte und Mägde, sowie viele Dörfer und Einkünfte
besitze. Jetzt, da mein Mann um Christi willen getötet
ist, besitze ich, wenn ich einem Manne angehören will,
40 000 Denare, goldene Schmucksachen, viel Silber,

io Perlen und köstliche, glänzende Gewänder, aufser den
Schätzen meines Mannes. Dafs dies nicht in lügnerischer
Weise von mir gesagt wird, wifst ihr von selbst, auch
dafs das Weib keine (solchen) Tage der Freude hat, wie
die Tage ihrer Hochzeit. Denn von da an und fernerhin

15 werden ihr Ängste und Seufzer zu teil durch das Kinder-
gebären, und wenn sie derselben wieder beraubt wird und
sie begräbt. Ich aber bin von heute an vor allem sicher; in
den Tagen meiner ersten Hochzeit war ich voll Freude,
und jetzt habe ich fröhlichen Sinnes meine fünf jungfräu-

20 liehen Töchter für Christus geschmückt. Blickt auf mich,
meine Genossinnen, denn zweimal seht ihr mich nun auf
der Hochzeit: auf der ersten und auf dieser zweiten. Mit
vor euch allen enthülltem Antlitze ging ich zu meinem
ersten Bräutigam ein, und jetzt gehe ich enthüllten Antlitzes

25 zu Christo, meinem und meiner Töchter Herrn und Gott,
wie er sich in seiner Liebe herabgelassen hat, zu uns ge-
kommen ist, für uns gelitten hat und mir und meinen
Töchtern ähnlich geworden ist. Erkennet, dafs ich nicht
ärmer bin an Schönheit als ihr; .siehe, in ihrem Glänze

30 gehe ich zu Christo, meinem Herrn, ohne dafs sie von
der Ungläubigkeit der Juden verdorben wird, damit meine
Schönheit vor meinem Herrn mein Zeuge sei, dafs weder
mein Gold, noch mein Silber, noch alle meine Habe, die
ich nicht so liebe, wie meinen Gott, imstande war, mich

35 zur Sünde der Verleugnung zu verleiten. Jener auf
rührerische König wollte mich überreden, abzuschwören
und zu leben; fern sei es von mir, meine Genossinnen;

Zacharias Bhetor. 10
loading ...