Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 155
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0249
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
VIII, 4. Märä von Amid.

155

die Speise in ihrem Munde war, stürzten ihre Gebäude1)
über ihnen zusammen wie über den Söhnen Hiobs bei
der Versuchung durch den Satan. Euphras war dort Ober-
priester, der Nachfolger des Paulos, welcher „der Jude" ge-
5 nannt wurde; dieser stürzte in einen Kessel mit siedendem
Wachs und starb, und es folgte ihm Ephram aus Amid,
der damals Kornes des Morgenlandes (avarolrjg) war. Dieser
Mann war in der Verwaltung, die er an verschiedenen
Orten führte, rechtschaffen in seinen Werken, nicht begierig

io nach Bestechung, weise und erfolgreich. Als seinen Nach-
folger setzte er wiederum in kanonischer Weise in Gegen-
wart von drei Bischöfen, des Nuna (Nonnos) von Maiferqat,
Orthos von Aggel (Ingila) und des Ahron von Arsamiat
(Arsamosata), die zufällig dort waren, (S. 245) den Land-

15 pfieger (rjysfMav) Märä bar Kostant ein, der der Hausmeister
der Kirche war, einen Taster, der gerecht in seinen Werken,
züchtig und gläubig war, beredt in griechischer Sprache
und wohlunterrichtet, da er in dem an eifrigem Glauben
reichen Kloster des heiligen Apostels Thomas in Seleukeia

20 unterwiesen war, welches wieder aufgebaut2) Avar, indem
es in Qennesre am Flusse Euphrat durch einen gewissen hoch-
gebildeten Joannes angesiedelt wurde, den damaligen Archi-
mandriten, einen Rechtsgelehrten (arto dixavMav)3) von Orhai,
den Sohn des Aphthonios. Dieser Märä war von Jugend

25 auf in aller Festigkeit und Schönheit der Seele von den
demütigen, züchtigen und gläubigen Schwestern Semoni
und Märuthä erzogen worden. Als er kurze Zeit auf seinem
Sitze verweilt hatte, ward er nach Petra4), und von Petra
nach Alexandrien vertrieben, war dort eine Zeit lang und

so sammelte dort eine wunderbar zahlreiche Büchersammlung,
in welcher Stoff und grofse Förderung für die verständigen,
eifrigen Lernbegierigen enthalten war. Diese wurde nach
dem Tode des Mannes in das Schatzhaus der Kirche von
Amid gebracht aus einem Anlasse, den zu schreiben ich

1) So ist zu lesen (v^o^v^o). Nid. 2) Lies und
karW. Md. 3) So! Hffm. 4)'So! Vgl. de beatis Orient. 68.
loading ...