Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 188
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0282
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
188 IX, 14. Aufruhr in Konstantinopel.

damit es bekannt werde, habe ich jene Briefe oben für
die Verständigen abgeschrieben. Es entstanden viele
Schreiben an Julianos, an Felikissimos, Romanos und andere
seiner Gesinnungsgenossen, in denen reicher Stoff zum
Nutzen beim Studium für die Lernbegierigen ist. Sie
sind den Klugen und Einsichtigen von der wahren Partei
des Glaubens über die Leibwerdung unseres Erlösers be-
kannt geworden, und die Einfältigen sind gehindert und
belehrt worden, dafs sie nicht Eutychianer würden, be-
sonders die Mönche.

Das vierzehnte Kapitel des 9. Buches, über den
Aufruhr (ördöLg), der in Konstantinopel stattfand, wie
Hypat und Pompejos getötet und eine grofse Volksmenge
(dfjfiog) im Hippodrom (InitiKog) niedergehauen wurde. —
Im Jahre X (öexccvr]') genügte die grofse Verwüstung nicht,
welche die Hunnen anrichteten, die ins Römerreich ein-
fielen, Schaden stifteten und viele töteten, die sich auf
dem Felde (^aqu) fanden, und (Ortschaften J verbrannten,
wie oben beschrieben ist, sondern auch in der Hauptstadt
kamen viele in einem dort stattfindenden Aufrühre (ötuöog)
um, als nämlich Joannes aus Kaisareia, der Kappadokier,
dort Hyparch war. Durch Gewaltthaten, die er mit List
und Tücke häufig gegen gewisse Leute (S. 272) ausübte,
brachte er dort und in verschiedenen Städten aus allen
Ständen, Vornehmen wie Handwerkern, viel Gold für den
kaiserlichen Schatz zusammen, fand im Palaste (naldtLov)
Gehör und wurde jedermann furchtbar, weil er dadurch beim
Kaiser in Gunst (7caQQt]aCa) stand, der die Menge ver-
achtete, und an den sich Schmeichler und Helfer hängten.
Dort in der Hauptstadt waren Leute von allerorten in
nicht geringer (Anzahl), welche gegen ihn klagten, zu
einer der Parteien ([ieqt])1) neigten und ihr halfen. Des-
wegen entstanden Rufe (ixßorjGei-g) gegen ihn und gegen
den Kaiser, und die Parteien (fii^rj) vereinigten sich und
stimmten einander bei; mehrere Tage wurden die Kauf-

1) So! Hffm.
loading ...