Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 199
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0293
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
IX, 16. Brief des Severos an den Kaiser.

199

Vornehme und niedrigstes Volk, vom Kummer, indem ihr
auf den blicktet, der die Menschen durch das Aufgehen
seiner Sonne, durch den Eegen und die wohlgemischte
Luft, die er giebt, und durch die übrigen Dinge, die zum
5 Leben der Menschen zusammen erforderlich sind, gleich-
mäfsig ehrt. Aber nicht werde ich, indem ich aus diesem
reichen Strome eurer Durchlaucht trinke, mich verleiten,
hochmütig zu werden, sondern (Anlafs nehmen) zu be-
richten, was ich in meinem Sinne überlegt habe. Denn ich

io bin besorgt, es möchten, wenn meine Wenigkeit öffentlich
in der Hauptstadt erscheint, viele sich fürchten, und
während ich in Wahrheit nichts bin, als ein schwacher,
an das schwere Joch der Sünden gespannter (Mensch),
viele, wenn sie dies hören, aufgebracht werden und an

15 dieser geringfügigen Sorge wie an einer kleinen Feuer-
kohle sich entzünden, so dafs sie auch eure Majestät wegen
deren Liebe zu mir schädigen und belästigen. Ich meine
(daher), dafs es für euch nicht angemessen, noch für andere
förderlich scheint. Dieses aber habe ich gesagt, nicht als

20 ob ich mit Gewalt (etwas) gegen die Macht eurer Majestät
vermöchte, denn es steht geschrieben1): „Wenn ein ge-
rechter König auf dem Throne sitzt, kann vor seinen Augen
nichts Böses bestehen." Da ich aber überzeugt bin, dafs
ihr, wie euch diese Kraft durch Gnade von oben anhaftet,

25 ebenso mit Verstand und Weisheit bekleidet seid und euch
beeifert, nicht (von) jenem Schwerte, sondern (von) der
Klugheit, die die Majestät ziert, viele Dinge zu erwarten,
so habe ich auch dies von der Schrift gelernt, die da
sagt2): „Ein weiser König worfelt und versprengt die

so Gottlosen." Wie es für die, welche in wehendem Winde
worfeln, leicht ist, von dem Weizen3) das Stroh zu sondern4)
(S. 282), so ist es für eure Durchlaucht, o Herr, leicht, in
eurem alles bedenkenden Herzen und mit der schonenden
Liebe eines Vaters diejenigen, welche euch gehorsam sind,

1) Prov. 20, 8 (LXX). 2) Vgl. Prov. 20, 26. 3) Lies J^l.
Nid. 4) Lies ^«.;2uj.
loading ...