Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 211
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0305
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
IX, 20. Brief des Severos an die Morgenländer. 211

aber sprach zu seinem Hause und zu allen, die bei ihm
waren: Schaffet aus eurer Mitte die fremden Götter fort,
reinigt euch und wechselt eure Gewänder; und auf, lafst
uns nach Beth'el hinaufgehen und dort dem Gotte einen
5 Altar bauen, der mich am Tage der Not erhört und mich
auf dem Wege, den ich ging, erlöst hat." Denn in Wahrheit
hat er mich erlöst von aller Hoffnung der Gegner, die
mich umsonst halsten, mich verlachten, ihr Haupt schüttelten
und sprachen wie im Hiobx): „ Sein Fufs ist in die

io Schlinge gefallen und im Netze gefangen. Es sollen über
ihn kommen die Schlingen und über ihn Herr werden, wie
Durstige2); in der Erde ist verborgen ihr Strick und das
Netz auf seinen Wegen." Aber gegenüber ihrer Schlechtig-
keit, die nicht satt wird von Blut, genügte mir die

15 christusliebende Kaiserin und Gott, der auf euer Gebet
es dahin geführt hat, wohin es ihm gefällt, wie er auch
im Propheten Isaias denen zuruft, die auf ihn hoffen3):
„Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst, ich habe
dich bei deinem Namen gerufen, da du mein bist; wenn

20 du durchs Wasser gehst, bin ich bei dir, und Flüsse
werden dich nicht überfluten; im Feuer wirst du nicht
versengt werden, und die Flamme wird dich nicht ver-
brennen. Denn ich bin der Herr, dein Gott, der Heilige
Israels, der dich erlöst." Er, der dieses gesagt hat, hat

25 nicht (S. 292) nur mir eine wunderbare Erlösung ge-
geben, sondern auch dem Anteile der Gläubigen eine Ver-
mehrung. Die Wahrheit zu sagen, so hat er den Anteil des
Herrn vermehrt , und den Teil seines Erbes Israel, damit
wir nicht seien wie die, welche die Schrift getadelt hat4):

30 „Ihr säet eure Saat umsonst." Denn was den frommen
Anthimos anbetrifft, den Oberbischof der Hauptstadt, der
den Erzsitz empfing, so hat er, obwohl er ermächtigt
war, ihn zu behalten, es nicht gewollt, sondern hat recht-
schaffen und in richtigem Urteile und Erkenntnis die Gott-

1) Hi. 18, 8—10 (LXX). 2) Lies -oo. Hffm. 3) Jes.
43, 1—3. 4) Vgl. Lev. 26, IG. J'

14*
loading ...