Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 212
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0306
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
212 IX, 21. Brief des Anthimos an Severos.

losigkeit jener gehafst und die Gemeinschaft mit uns, mit
dem Papa Theodosios von Alexandrien und mit allen Hirten,
die an unser Bekenntnis sich halten, angenommen. In
nichtiger Weise also führen die irre, die da sagen, dafs
sie die Synode von Chalkedon in Bezug auf die Definition 5
des Glaubens nicht annähmen, wohl aber in Bezug auf
den Weggang des Eutyches und des Nestorios, die auch
Flavianos auszeichnete. Aber euren Eifer konnte er nicht
irre führen, noch wurdet ihr vom Satan überwunden, und
könnt sprechen wie Paulos1): „Seine Anschläge entgehen io
uns nicht." Und der Rest des Briefes.

Das einundzwanzigste Kapitel, Brief des Anthimos
an Severos von Antiochien. — „Unseren frommen und
heiligen Bruder und Amtsgenossen, den Patriarchen Herrn
Severos, grüfst Anthimos im Herrn! Wenn ich in meinem 15
Geiste den Ausspruch unseres Herrn erwog, der da sagt2):
„Wem viel anvertraut ist, von dem wird viel gefordert",
das Wort des Psalms3): „Wer wird hinaufgehen auf den
Berg des Herrn, und wer wird stehen an seinem heiligen
Orte?" und den Apostel, der da vorschreibt, wie beschaffen 20
der sein müsse, der für Gott abgesondert wird4), so war
ich in nicht geringer Furcht. Denn wenn jene hohen
Erzväter, der eine sich Staub und Asche nennt5), der
andere einen Wurm und nicht einen Menschen6), was soll
ich Kleiner und Unbedeutender sagen, der ich zu dieser 25
Höhe des Amtes gelangt bin, obwohl ich dessen nicht
würdig bin? Denn auch die Verwirrung der heiligen
Kirchen ängstigt meine Seele sehr. Denn gewisse Leute,
welche die Sünde vorschützen und sich dabei den Anschein
geben, als ob sie vor (S. 293) der Verwandlung und Ver- 30
wirrung (der Naturen), die nicht vorhanden ist, fliehen,
zerteilen aus Hoffart7) Gott das Wort, der da Einer und
unteilbar ist und ohne Veränderung Fleisch ward. Des-

1) Vgl. Eph. 6, 11 ?. 2) Luc. 12. 48. 3) Ps. 24, 3.
4) Vgl. 1. Tim. 3, lff. 5) Vgl. Gen. 18, 27. 6) Vgl. Ps. 22, 7.
7) Lies x;'*^d. Hffm.
loading ...