Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 215
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0309
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
IX, 21. Brief des Anthimos an Severos.

215

fraulichen Mutter auf unaussprechliche Weise Fleisch ward,
blieb sie, die (S. 295) ihn gebar, auch nach der Geburt
Jungfrau. Darum bekennen wir auch wahrheitsgeniäfs eine
Gottesgeb ärerin und Den, der im Fleische von ihr geboren

5 ward, der da vollkommener Gott ist, und ebenderselbe voll-
kommener Mensch, aus zwei Naturen ein Sohn, ein Herr,
ein Christus und eine Natur des Wortes, der auf voll-
kommene Weise Fleisch und Mensch ward, indem jede der
Naturen ohne Verwirrung verblieb, nach dem Worte des

10 Symbols, aus jenen (Naturen), die zu unzerteilbarer Ein-
heit sich zusammenfanden. Daher ist er sehr richtig vor
der Fleischwerdung einer aus der heiligen wesensgleichen
Dreifaltigkeit, wie (auch) nach der Fleischwerdung, ohne
die Zahl der Dreiheit zur Zahl der Vierheit zu ver-

15 mehren; und leidenslos, sofern er dem Vater wesensgleich,
aber im Fleische leidend, sofern er uns wesensgleich ist.
Denn nicht in seiner eigenen Natur litt Gott das Wort,
sondern in dem uns wesensgleichen Fleische, und in unserer
Gestalt leidet der, der sich personhaft mit jenem vereinigte.

20 Gregorios, der göttlich Eedende1), hat es definiert, indem
er spricht: Nicht leidend in der Gottheit, leidend in der
Annahme (des Fleisches); er war Einer und Ebenderselbe
in den Wundern und Ebenderselbe in den Leiden; und
nach der Oekonomie machte er unsere Leiden zu den seinen,

25 zu freiwilligen und vorwurfsfreien; im Fleische leidend und
sterblich, uns wesensgleich, mit verstand- und vernunft-
begabter Seele. Und jene ganze Zeit der Oekonomie liefs
er (den Leib) leidend und sterblich wegen des Zweckes,
der oben über seine Menschwerdung genannt ist. Ich sage

30 aber dies, dafs er nicht zum Scheine, sondern in Wahr-
heit litt; denn in dem zum Leiden geschaffenen Fleische
ertrug er freiwillige, natürliche und vorwurfsfreie Leiden
sowie den Tod durchs Kreuz, aber durch das Gott ge-
ziemende Wunder der Auferstehung stellte er ihn wieder

35 her und machte ihn leidenslos, unsterblich und fortan auf

1) 6 ©eoXoyoq.
loading ...