Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 219
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0313
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
IX, 22. Brief des Severos an Anthimos. 219

zweiten Adams, und der zu seiner ewigen Herrschaft den
berufen1) hat, dem ein leidensloses und unsterbliches Fleisch
zu ertragen unmöglich war, weil Leidensloses und Unsterb-
liches unfähig ist, zu leiden und zu sterben. Denn wenn

s er nicht unseren Tod für unsere Sünden gestorben wäre
und in einem unseren Leiden ähnlichen Fleische jenen ver-
nichtet hätte, als er von den Toten auferstand, so stünden
wir der Veredlung durch die Auferstehung fremd und fern
gegenüber. Denn „Christus starb für unsere Sünden" ruft

10 Paulos2); und ferner3): „Da durch einen Menschen der
Tod (kam), so (kam) auch durch einen Menschen die Auf-
erstehung der Toten, denn wie in Adam alle sterben, so
leben alle in Christo"; und ferner4): „Da die Söhne an
Fleisch und Blut teilgenommen haben, so hat auch er in

15 derselben Weise an ebendenselben teilgenommen, damit er
durch den Tod den vernichte, der die Herrschaft über den
Tod besafs, das heilst aber den Satan, und die befreie, die
in Todesfurcht die ganze Zeit ihres Lebens unter dem
Gehorsam der Knechtschaft waren. Denn nicht von den

20 Engeln nahm er (ihn), sondern aus dem Samen Abrahams
nahm er (ihn). Daher ziemte es sich, dafs er in allem
(S. 299) seinen Brüdern gleich würde." Der Same Abrahams
aber war ein leidender Körper, unseres Geschlechts, den
Gott das Wort, der Allmächtige, aus der heiligen Jung-

25 frau personhaft mit sich vereinigte, um unser Geschlecht,
das unter (die Macht) des Todes gefallen war, dadurch mit
sich auferstehen zu lassen, dafs er der Erstling unseres Ge-
schlechtes ward. Während er also eine Natur und eine
Person ist, ist es doch klar, dafs das Wort Gottes, welches

30 Fleisch ward, auch die Prüfung und Heftigkeit der mensch-
lichen, natürlichen und vorwurfsfreien Leiden freiwillig
auf sich nahm, auf göttliche Weise Zeichen und Über-
menschliches5) redete, einiges that, wie es Gott zukommt,
anderes aber auf menschliche Weise. Nicht aber verfallen

1) Lies Jvoi? Hffm. 2) 1. Cor. 15, 3. 3) 1. Cor. 15, 21f.
4) Vgl. Hebr. 2, 14-17. 5) Lies )hsmit JJo. Hffm.
loading ...