Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 230
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0324
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
230 IX, 25. Brief des Anthimos an Theodosios.

also eure Eintracht und brüderliche Meinungsgleichheit in
Christo in Bezug auf die kirchlichen Gesetze lieben, thun
wir in diesem synodischen Briefe kund, dafs wir eine
Definition des Glaubens festhalten, die unserer 318 heiligen
Väter in Nikaia, welche die 150 besiegelt haben, die 5
sich hier gegen die Geistesbekämpfer versammelten, sowie
die heilige Synode in Ephesos, in Übereinstimmung mit
Kelestinos (Coelestinus) und in Gegenwart des Kyrillos, der
in zwölf Hauptstücken die Lehre des Nestorios beseitigte.
Diesen stimme ich bei und sie liebe ich, sowie auch seine io
übrigen Schriften; ich nehme auch die kircheneinigende
Schrift des Zenon an, die zur Beseitigung der Synode von
Chalkedon und des Tomos des Leon verfafst worden ist, und
bekenne, dafs Gott das Wort, der eingeborene Sohn, der vom
Vater ewig gezeugt ward, und durch den alles geworden 15
ist, Licht vom Lichte, lebendiges Ebenbild des Vaters und
ihm wesensgleich, am Ende der Zeiten durch den Heiligen
Geist und von der Jungfrau Maria Fleisch ward, vollständig
Mensch ward, ohne Veränderung und Verwirrung, in allem
uns gleich, ausgenommen die Sünde, aber unveränderlicher 20
Gott blieb, als er das Unsere annahm, nicht in seiner
Gottheit vermindert ward, und das von uns Genommene
gemäfs der Oekonomie durch natürliche Einheit zu dem
Seinen machte. Denn der, welcher zeitlos und leiblos von
Gott dem Vater gezeugt ward, ebenderselbe nahm eine 25
zweite Geburt im Fleische an, indem er von der jung-
fräulichen Mutter auf unaussprechliche Weise Fleisch ward,
und während die, welche ihn gebar, in ihrer Jungfrauschaft
verblieb. Mit Fug bekennen wir sie als Gottesgebärerin,
und von ihm, der von ihr im Fleische geboren ward, dafs 30
er vollkommener Gott ist, und ebenderselbe vollkommener
Mensch, aus zwei Naturen ein Sohn, ein Herr, ein
Christus und eine Natur Gottes des Wortes, welcher
Fleisch wurde, während jede jener Naturen, die in untrenn-
barer Einheit zusammengefügt wurden, ohne Verwirrung 35
bestehen blieb. Deswegen ist er mit vollem Bechte (S. 309)
Einer aus der heiligen, wesensgleichen Dreifaltigkeit, sowohl
loading ...