Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 232
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0326
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
232

IX, 26. Brief des Theodosios an Anthimos.

Anthimos, grüfst Theodosios im Herrn! Wie konnte es
anders sein, als dafs du dich in diesen Angelegenheiten
offen als ein weiser (S. 310) und wachsamer Oberpriester
vor dem Schöpfer aller Dinge und dem Erlöser und Gotte
zeigtest, der du rufst wie der göttliche Prophet Jeremias1): 5
„Ich bin nicht müde geworden, dir nachzuwandeln; und
einen Tag des Menschen habe ich nicht begehrt," sondern
vielmehr hast du solche Ehre der Menschen verachtet und
vor allem die Bewahrung der Gottesfurcht ausgeübt. Nun,
was so von deiner Heiligkeit ausgeführt ist, ist unstreitig 10
grofs, und es wundern sich schon längst alle Gläubigen
darüber, die es erfahren haben, es werden sich auch später
darüber alle Diener des Herrn wundern, die später leben
werden, sobald es, wie es sich ziemt, in allen heiligen
Kirchen verkündigt wird; aber über dein sonstiges Leben, 15
Apostolischer und in Wahrheit Hoher und Heiliger, ist es
nicht erhaben; denn dir kam es in Wahrheit zu, angespannt,
ohne Nachlafs der Kasteiung, deine irdischen Glieder zu
töten, um schriftgemäfs zu leben, und mit2) Paulos kannst
du sprechen3): „Ich bin mit Christo gekreuzigt; nun lebe 20
aber nicht ich, sondern Christus lebt in mir", um wie jener
grofse Moses die Gnade Christi für einen gröfseren Reichtum
zu rechnen, als die Schätze dieser Welt, und weit lieber
mit dem Volke Gottes Zwang leiden zu wollen, als Wohl-
behagen erwerben um den Preis der Sünde. Denn ich, der 25
ich schwach bin, urteile zwar, dafs ich alle Beschwerden,
die mir zustofsen, wegen meiner Mängel trage; da ich aber
schuldig bin, auf die Kirche Rücksicht zu nehmen, die
unter dem evangelischen Stuhle steht, der jetzt viel Böses
— und es ist nicht leicht zu sagen, wieviel — erträgt, so 30
sage ich zur rechten Zeit, wie der göttliche Paulos gesagt
hat4): „Wie in uns die Leiden Christi gemehrt werden,
so mehrt sich auch in Christo unser Trost." Denn der
Umstand, dafs du, frommer Oberpriester und Patriarch der
Hauptstadt,"Freimut (jta^QriGLa) für den rechten und aposto- 35

1) Vgl. Jer. 17,16. 2) So! 3) Gal. 2, 20. 4) 2. Cor. 1, 5.
loading ...