Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 237
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0331
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
X, 1. Ephram von Antiochien.

237

Das zwölfte über die frommen, gläubigen Bischöfe Jakob
und Theodor, welche geweiht und nach dem Osten ge-
sandt wurden, und denen die Verwaltung anvertraut
wurde. — Das dreizehnte über das Land der Lazikäje,

5 das von Kosron erobert wurde. — Das vierzehnte über
Nesseln im Getreide und Mangel an Futterkräutern in den
Jahren IX (svccxrf) und X {8cymvy]). — Das fünfzehnte über
Rom, welches die Barbaren eroberten und verwüsteten. —
Das sechzehnte über die Schönheiten und Ziei'den von Bom.

10 Das erste Kapitel des zehnten Buches.1) — Als
die gläubigen Oberpriester Severos und Anthimos, wie oben
im neunten Buche gesagt ist, vom Kaiser vertrieben
worden und bei dem Eintritt des Agapetos von Rom aus
der Hauptstadt entwichen waren, der sofort Ausgangs des

15 Monats Adar (März) des Jahres XIV (x£G6a.QZ6%caSz%axri)
starb, sowie auch der Arzt (uQ%iuxQOQ) Sergios, der ihn
geholt hatte, da zeigte sich Ephräm in Antiochien im Osten
tapfer und mannhaft; während er (ein Schreiben?) sandte,
ward er (nach dem Osten?) geschickt, und Klement(inos)

20 empfing im Jahre XV {itzvxzY-aiSEYMXT]) Befehl, dafs er die
Herrschaft des Ostens durchziehe, in ihr umkreise und
herumreise, sodafs er mit Worten ermahne und Kiementinos
mit Gewalt die Bewohner der Städte des Ostens (dazu
bringe), die Synode anzunehmen, wie die übrigen (S. 315)

25 Leute von Italien, der Gegend von Rom. So kam eben dieser
Ephräm, begleitet von Kiementinos, nach Haleb, Kennesrin,
Mabbüg, Batnän, Orhai, Sürä, Kallinikos und den übrigen
(Orten) des Grenzlandes (iLuixov), sowie nach Rescainä,
Amid und Tellä. Viele unterwarf er, die einen mit Worten

30 durch Versprechung2) der Liebe des Kaisers, die anderen
durch Furcht vor Bedrohungen, Verbannung, Vermögens-
beraubung, Aufhebung der Einkünfte (a£tc«) und Stillstand
aller Handwerke, andere aber verfolgten und vertrieben sie
aus einer Gegend in die andere, besonders die Mönche, die

35 im Glauben bewährt und wahrhaft gläubig in der Prüfung-

1) So zu lesen! 2) Lies J^joqjo.

I
loading ...