Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 249
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0343
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
XII, 5. Aschenregen.

249

und Unteren bald offenbart werden wird. Also bitte ich
mich selbst und meine Brüder, weil man fürchten mufs,
in die Hände Gottes zu fallen, dafs jedermann Leid und
Reue fühle, da ihm nach seinen Thaten vergolten wird,

5 weil schon längst das Kommen unseres Gottes, des ge-
rechten Richters, nahe gekommen ist, welchem sei Ehre
mit seinem Yater und dem Heiligen Geiste. Amen.

Das fünfte Kapitel berichtet über den Aschen-
staub, der vom Himmel herabfiel. — Über uns und über

10 das kommende Geschlecht hat sich aufser allen den oben
geschriebenen und unten verzeichneten Unglücksfällen,
, Schrecken, Erdbeben, Hungersnöten und Kriegen an allen
Orten, Menge des Frevels und Mangel an Liebe und
Glauben, was sich ereignet hat und noch ereignet, auch

15 der Fluch Mosis in der Wiederholung des Gesetzes erfüllt,
da er warnend zum Volke spricht, welches aus Ägypten
gezogen war, als es (dahin) gelangt war, das Land der
Verheifsung zu betreten1): „Wenn du nicht auf die Stimme
des Herrn, deines Gottes hörst und nicht acht giebst, alle

20 seine Gesetze und Gebote zu halten, die ich dir heute
auftrage, so werden alle diese Flüche über dich kommen
und dich erreichen"; und etwas später fährt er so fort2):
„Der Herr wird Staub als Regen deines Landes geben
und Erde wird vom Himmel auf dich herabfallen, bis er

25 dich zu Grunde richtet und dich vor deinen Feinden zer-
bricht, und deine Leiche zum Frafs wird für die Vögel
des Himmels und die Tiere des Feldes, ohne dafs einer
sie verscheucht." Von derartigen Schrecken sind etliche
eingetroffen. Denn im Jahre IV (tErajmj), in der ersten

30 Woche, der Woche des Anbruchs3) des Festes der un-
gesäuerten Brote, umhüllte sich der Himmel über uns mit
dichten Wolken, von östlichem Winde getrieben, und an-
statt des gewohnten Regens und der Feuchtigkeit des
Wassers liefsen sie auf Gottes Befehl Aschenstaub und

35 Erde zur Erde niederfallen, der an Steine geschmiert und

1) Deut. 28,15. 2) Vgl. Deut. 28, 24ff. 3) Lies o^v Nid.
loading ...