Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 299
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0393
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Anmerkungen.

299

Chaliph. (Land 1, 22, Z. 3) setzt das Konzil richtig 763 Graec.
an, aber 453 p. Chr. Bar Hebr. p. 170 hat 765.

*26, 32. Die Angabe ist richtig. Leo I. wurde am 29. Sep-
tember 440 konsekriert (vgl. Jaffe, Regesta Rom. Pontt.2 59)
und starb am 10. November 461 (Martyrol. Hieronym.).

*26, 33. Der Ordinationstag des Dioskoros ist unbekannt.
Da nach der allgemeinen Annahme (Gutschmid 450) Kyrillos
am 27. Juni 444 starb, Dioskoros aber am 13. Oktober 451
(Mansi 6, 1094) abgesetzt wurde, so ist in unserem Texte die
Zahl der Jahre falsch angegeben.

*26, 34. Die Angaben über die Amtszeit der konstan-
tinopolitanischen Patriarchen sind falsch. Höchstens die acht
Jahre des Anatolios kann man gelten lassen. Maximos = Maxi-
mianos.

*27, 1. Die 36 Jahre des Jubenalios können stimmen.
Jedenfalls ist die Angabe des Cyrill. Scythop. Euth. cp. 96
p. 280, dafs J. im 44ten Jahre seines Episkopates 458 gestorben
sei, unrichtig: denn sein Vorgänger Praylios ist 416/7 Bischof
geworden. Das Todesjahr des Pr. ist unbekannt.

*27, 4. Das Original des Briefes bei Mansi 5, 421—438.
Der Eingang ist durch einen anderen ersetzt. In der lateini-
schen Übersetzung wird der Brief auf das Jahr 435 datiert
(p. 438 B).

*27, 21. Hier beginnt die Übereinstimmung der Texte.
Wichtige Abweichungen sind im Folgenden angemerkt.

*31j 36. Hier hat der griechische Text eine längere Aus-
einandersetzung (426 E). Der Syrer setzt erst 428 B s. fm.
wieder ein.

*33, 14. Die Juden fehlen bei Gr.

*33, 20. Graec. schreibt: Kai tu Mavi%aLav cpQovovvxa.

*B3? 25. Der Syrer giebt hier einen weitläufigeren, mono-
physitisch bearbeiteten Text. Maria, die Gottesgebärerin, wird
im Original nicht erwähnt.

*34, 5. In Gr. fehlen die Juden.

*34, 33 — 35, 13. Hier paraphrasiert Syr.

*37, 1. Von hier bis 37, 8 lautet der griechische Text
(432 E—433 A): Kai atcnsq xa ■jiqcxql vmxu xt\v &s6xn]xa 6[ioov6tog,
ovxcog ö avxbg Kai rjj 7taQ&Eva> Kaxa ti]v GCiQKa 6(i6(pvXog, itav-
xa%ov xfjg aX-rj^siag xov [ivaxiqQiov ■jtQolayuTtovGrig Kai 7täor[g
aitdxTig 6%ola£ov6r]g.

*38, 13. Nestorios ist im Gr. nicht genannt.

*40, 5. Das Petroszeugnis hat Syr. eingefügt.

*41, 5. Kleine Verkürzung bei Syr.

*41, 18—24. Paraphrase in Syr.

*41, 29—32. Hier schreibt Gr. (437 A): ag TtaQsldßsxs
xäv ayimv koX \iaKaQiow TtaxsQcov xav iv NiKaLa. 'xrjv Öq&6SoS,ov
loading ...