Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 312
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0406
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
312

Anmerkungen.

Biographie des Iberers (vgl. zu 12, 29). Interessant ist, dafs
Evagr. 2, 8, während er im allgemeinen der Darstellung des
Zacharias folgt, an unserer Stelle sich ausdrücklich der Angabe
anschliefst, die er bei dem Anonymus gefunden hat: Ttaqfjaav
8h zfj %£iqozovLu Evotßiog ö zov flrjXovaiov TtgösSQog, UizQog zs
6 i^'Ißri^Lccg MaCov^ä zov 7toXi%vLov, mg zu tcbql zovzcov i6Z0Qr\zai
za> zöv ßlov GvyygdipocvTi TUzqov. Auch der Bericht der ortho-
doxen Kleriker redet nur von zweien: . . . assumens secum
Timotheus iuste condemnatos duos episcopos et clericos similiter,
qui (sicut diximus) in exilio fuerant habitare damnati, tamquam
manus impositionem suscepturus a duobus, nullo penitus ortho-
doxorum episcoporum ex dioecesi _ Aegyptiaea praesente, ut
moris est in talibus Alexandrinorum episcoporum ordinationi-
bus interesse, ut credit, adeptus est pontificatus sedem etc.
(Mansi 7, 526).

23, 19. In der Vita heifst es (Raabe 66, 6 ff.).- „Als aber
alle in Freude und Frohlocken über eine solche Hoffnung be-
schäftigt waren, konnte der selige Petrus selbst unbemerkt
bleiben, und indem er durch das Volk seinen Weg nahm und
derselbe Herr ihn schützte, der ihm die Offenbarung gegeben
hatte, als er sich scheute, etwas derartiges (nämlich wie es
die Beteiligung an der Konsekration war) zu thun, verbarg er
sich wie der Apostel Philippus, der nach der Taufe jenes
Eunuchen der Kandake sogleich nicht mehr sichtbar war."
Von der „Stimme" ist hier also nicht die Rede. Dafür hört
Petros sie bei seiner eigenen Bischofswahl (R. 55, 20). Von
solchen „Stimmen" wissen die Plerophorieen an zahlreichen
Stellen zu erzählen. Vgl. auch unten 68, 36.

23, 22. Die Bischöfe schreiben: adulterium aperte praesu-
mens in ecclesia, proprium sponsum habente et agentem in ea
divina mysteria et sedem propriam regulariter exornantem.
iste optimus odibilem Deo et undique periculosam differri non
sinens actionem cum rabie quadam incontemnibili repente
semetipsum inthronizavit, legem et ordinem ecclesiasticum,
irrationabilem iram populi permixti esse confidens et neque
regulas patrum non legem imperialem aut sanctiones ecclesi-
asticas, non ordinem non potestatem imperialem non iudicialem
severitatem mente percipiens, mox ordinatione effecit episco-
porum simul et clericorum, episcopus sine impositione manus
existens. Sed neque priorem habens presbyteratus ordinem
baptisma fecit et omnes operationes, quae ei nullatenus agere
competebant, exercuit (Mansi 1. c).

23, 25. Vgl. oben zu 20, 26.

23, 33. Vgl. Vit. Petr. (Raabe 67, 5ff.): „Und zuletzt stand
er (Dionysios) nicht davon ab, in das Haus der göttlichen Taufe
(das Baptisterium) einzudringen, vom heiligen Jordan selbst
loading ...