Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 321
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0415
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Anmerkungen.

321

gegeben sind, so kann die Stelle ans einem unbekannten
Schreiben stammen. Die Form der Anatbematismen spricht
freilich überhaupt nicht für ein Pseudo-Julianeum.

47, 9. Die beiden Zitate aus Chrysostomos sind aus fünf
verschiedenen Homilien-Stellen zusammengesetzt, die Herr
Prof. Dr. S. Haidacher in Salzburg nachzuweisen die Güte
hatte: 47, 9—16 s. Horn. In illud, Pater, si possibile est etc.
MSG. 51, 31; 16—22 s. Horn, de capto Eutropio etc. MS Gr. 52,
403; 22—32 ebenda 52, 405; 47, 33—48, 5 Horn. In natalem
Christi diem 56, 386; 48, 5—9 ebenda 56, 389.

48, 9. Schlufs des dem Athanasios fälschlich zugeschrie-
benen Bekenntnisses ttsql xfjg occqxwGscos xov ftsov loyov.
Vgl. MSG. 28, 28 D—29 A.

48, 25. Vgl. Ambrosius de fide 2, 7: si idem loquitur,
non uno semper loquitur modo. Intende in eo nunc gloriam
dei, nunc hominis passionem. quasi deus loquitur quae sunt
divina quia verbum est; quasi homo dicit quae sunt humana,
quia in mea substantia loquebatur? Festgestellt von Herrn
Dr. C. Weyman in München.

48, 31. Aus dem 6. Festbriefe des Theophilos. Aus
diesem Briefe ist ein Bruchstück bekannt, das sich teilweise
mit dem hier gegebenen deckt; ein Teil unseres Fragmentes
war bisher unbekannt. Vgl. MSG. 65, 60 C: . . ovxcog 6 ndvtav
ciQiozors%v7]g, 6 £wv neu ivsQyrjg xov &sov Xoyog, xd^soig uq(wvLk
dLOCK06iiri6<xg xa Gv\i7i<xvxa, ov% oid xivog xi\Liag vlTjg, ovqc.viov
7,aß6(i£vog Gwuaxog, TtQog f]{iag acplvaca, &.VK iv itr\ko) xb (ieya
rfjg iavtov SsixvvßL xi%vr\g, rbv in itr\kov nlaGftivxci SloqQ'ov-
[isvog av&Qa7iov, avxbg Iv. Ttao&svov vMLvoTtQcTtmg tcqo'Ccov dvQ'Qoi-
itog' xoj [ihv XQOitco xfjg ysvißsmg Sialldxxav xrjv Sb %axh itdvxa
■jtQog r^i&g %cüQig uuaQxlag ov% ixcpvyetv KoLvag bfLolaoiv. Folgen
noch einige Zeilen, die in unserem Fragmente keine Parallele
haben.

50, 2. Herrn Dr. Diekamp in Münster verdanke ich den
Nachweis, dafs 50, 2—10 sich im &.TCoXoyrixi%bg vnttQ xwv Sc»-
§£%a HscpccXalcov MSG. 76, 373 D—374 A (iSiov ovv bis voslxai
y.a.1 Xtyexai) findet.

50, 22. Herr Dr. Diekamp weist darauf hin, dafs 50, 22—27
aus der Verbindung von MSG. 76, 141 CD und 145 B (xaxa
NsexoQiov 3. Buch) entstanden sein wird.

50, 28. Vgl. Epist. 2 ad Succensum Nr. 46 MSG. 77, 241D
{si xilsiog, cpfjol, &eog) bis 244 A (7tavßda&coaav v.ala\ilvy\v

Sbv sccvxolg vTroaxtfauvtsg).

51, 33. Anatolios wird auch von Severos von Aschmünim
erwähnt. Vgl. Renaudot 121. Leont. Sect. Act. 8, 5 p. 1257 B
gedenkt eines aiexandrinischen Presbyters Kyros, der den
Timotheos davon abgehalten habe, ein Wort des Erechthios

Zacharias Khetor. 21
loading ...