Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 324
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0418
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
324

Anmerkungen.

Notiz 68, 19 ff. und dessen, was in Kap. 6 und 12 von seinem
Nachfolger Martyrios erzählt wird, wohl ohne Erfolg.

62, 28. Nach Evagr. 3, 5, der sich für seine Notiz aus-
drücklich auf Zacharias beruft, unterschrieben ungefähr 500
Bischöfe.

62, 30. Dieser Synodalbrief ist nur bei Zacharias er-
halten. Kleine Bruchstücke (nach Z.) bei Evagr. 3, 5. Übrigens
ist er das Produkt der erst im nächsten Kapitel (65, 18) er-
wähnten, von Timotheos präsidierten Synode.

63, 1. Gemeint sein können folgende Bischöfe: Pergamios
von Antiocheia in Pisidien (Le Quien 1, 1039); Gennadios von
Akmoneia in Phrygia I (Le Qu. 817, oder G. von Mosyna in
Phrygia I 823, oder von Teos in Asia 728); Zenodotos von
Telmessos in Lykien (971); Zotikos von Anaia in Asia (718 oder
Harpasa in Karien 908); Theophilos von Ariassos in Pamphy-
lien (1023).

65, 12. Auch nach Theod. Lect. 180 ist Zenonis (das Zr\va-
§Lccg bei Theoph. 121,4 mufs Schreibfehler sein) die eigentliche
Hauptfördrerin der monophysitischen Revolution gewesen sein:
(Bccßiliaxog) xf\g ti]g niotscog ^araatQocpfjg aitrjQ^aro, Zr\-

vaviSog aäXiGxa ita.Qoq[imOr\g v.axh tfjg OQ&oöo^lag Baoiliß-KOV.

65, 18. Vgl. zu 62, 30. Das Folgende hat Evagr. 3, 6
exzerpiert.

65, 25. Die Rückkehr wird von Theod. Lect. Cram. 105,12 ff.
(= Theoph. 121, 18) folgendermafsen geschildert: siasQ%oii£vw
Sh avtm iv 'Als^avÖQsla itQOGScpmvovv tb cxlß^Qov ixslvo ol
6Ttov8a6tal (xvtov' „itymuLßag rovg i^'9'QOvg cov 6 7td7tagu, 6 8h
ävtscpwvSL' „vcxl alri'd'mg iipmiiLöa".

65, 32. Zacharias bringt an dieser Stelle, was man nach
Simpl. Epist. 3, 3 (vgl. zu 59, 31) schon zu Konstantinopel dem
Timotheos zugerufen hatte.

65, 33. Vgl. zu 23, 9.

65, 34. Die Vertreibung des Tim. Salophakiolos erfolgte
unmittelbar nach der Palastrevolution, vielleicht noch im No-
vember 475. Vgl. Gutschmid 453.

65, 37. Das pafst nicht gerade zu den ihm bei Theod.
Lect. (s. o. zu 65, 25) in den Mund gelegten Worten. Vgl.
aber 55, 12.

66, 3. Vgl. 34, 8.

66, 21. Die anonyme Vita Petr. berichtet gerade umgekehrt,
dafs Petros, nachdem er geraume Zeit in Alexandrien und im
übrigen Ägypten zugebracht und sie (die Bewohner) genügend
gestärkt hatte, nach den Gegenden Palästinas zurückgekehrt
sei (Raabe 75, äff.). Und weiter (76, 14 ff.): „In jener Zeit,
als er bei der Stadt Askalon wohnte, erfolgte durch den
Willen Gottes die Berufung aus dem Exil und Rückkehr des
loading ...