Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 336
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0430
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
336

Anmerkungen.

100, 23. Tkeod. Lect. 185B: Zrjvmv 6 ßaadsvg itslsit^asv.
dvayoQSvstai dh slg ßaalsa i)7tb Aqiddvrig tfjg Avyov6tr\g (Ana-
stasios) o ULlsvtLocQiog, Iv. rov 4vQQa%lov OQiimwsvog. Mal. 392,
lff.: ustu dh tt]v ßaadsiav Zrjvavog ißaaLlsvasv 6 Q'siotatog Ava-
atdciog 6 SiKOQog, b AvQQa%r]v6g, 6 ditb tfjg Nsag 'Htislqov,
&7C0 OLlEvtLCLQiav vx% . . . nal jjydysto 'ÄQidSvrjv trjv rov Zfjvcovog
rov itqb avtov ßaailsvcavtog yEvo\xivr\v yvvalna. Mal. schildert
sodann den Anastasios folgendermafsen: r\v dh iianqbg ndvv,
v.ovS6&qi'£,, svatolog, atQoyyvXoipLg, iii^OTtoliog trjv ndqav Kai
to yivsiov, iv zw ds^Lm öcp&aliiä) iyyav zfjv %6qt]v ylavva\v nal
iv ta> 6:qiot£q<p [lilaivav (daher oben div.oqog), tslsiovg h%cov
6cf&o:l[iovg, tö dh yivsiov avtov 7tvzväg iKELQtto. Evagr. 3, 29
(nach Eustathios): ovtog 6 'Avaatdaiog Ttazqida zrjv 'E7tLSa[ivov
h%(üv — AvQQd%iov vvv TiQOGayoQSvstai — zf\v zs Zfjvowog ßaailsiav
xai yaiLsri]v rov avtov Zrjvavog trjv Agiddvr\v zusoivl^ttai.
Evagr. 3, 30 giebt A. das Epitheton siQrjvalog. Joh. Eph. Nau
462: „L'an 808 (497) mourut l'empereur Zenon. II eut pour
successeur Anastase, homrne chretien et fidele qui etait de
Dyrrackium." Zur Regierung des Anastasius vgl. im Allg meinen
die Arbeiten von Rose und Eustratiu. Die 30 Silentiarier
standen unter 3 Dekurionen, von denen jeder 10 befehligte
(Ssy.aödQxrjg). Eine eigentümlicke Notiz bei Bar Hebr. Ckron.
Syr. 74: „Dieser (Anastasios) war von den Silentiariern, und
sobald er zur Regierung kam, beseitigte er die Knaben, welche
die Schrift lernen, weil er von ihnen gehöhnt worden war."

100, 27. Theoph. 136, 3 ff.: tfjg Sh AQsddvrjg %al tfjg avy-
v.lfjzov ßovlfjg xai tov czgazsi^azog navzbg 'Avaezdßiov tbv
Gikivtidqiov ccvayoQSvovzwv ßaailea.

100, 29. Über diesen Joannes Scholastikos aus Amid
und seine Propkezeiung ist sonst nickts bekannt. Dafür sckreibt
Jok. Mk. 305: „L'empereur Zenon, l'ami de Dieu, etant mort,
Anastase, l'empereur ckretien, qui craignait Dieu, lui succeda.
II avait ete Tun des pages de l'empereur et, par la gräce de
Dieu et par l'effet des Peres egyptiens, il_ devint empereur",
und erz'äklt nun ausfükrlick, wie dem nack Ägypten verbannten
Anastasios von einem Abte Jeremias die künftige Herrsckaft
geweissagt wurde. Die ortkodoxen Quellen wissen umgekekrt
von einer Vision zu erzäklen, in der dem alten Anastasios der
Tod angekündigt wird (Mal. 408, 12ff., Ckron. pasck. 610f.,
Tkeopk. 163, 31 ff.).

100, 30. Vgl. 115, 22 und 251, 2. Die Vokalisation ist
unsicker.

101, 22. Vgl. 92, 2 ff.

101, 30. Vgl. zu 92, 10.

102, 13. Eupkemios ward im fünften Jakre des isauriscken
Krieges (Tkeod. Lect. 189 A vgl. 188 A) abgesetzt.
loading ...