Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 363
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0457
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Anmerkungen.

363

158, 22. Im Folgenden sind einige der Bischöfe aus der
Liste des Joh. Eph. aufgeführt (Nr. 13. 19. 35. 34. 28. 30. 12.
15). — Antonios von Aleppo ist nicht identisch mit dem von
Pseudo-Joh. Eph. Vita Baradaei (Comm. 207, 19) und Joh. Eph.
KG. 4, 11 genannten Bischof. An unseren Antonios richtete
Severos ein Schreiben (s. Wright, Cat. 559, Nr. 14). — Von der
Vita des Thomas von Damaskos in Joh. Eph. Comm. Nr. 26
ist leider nur ein Bruchstück erhalten geblieben (p. 118).
Mich. Syr. 177, 4 ff. nennt ihn „homme saint et austere qui
pendant 28 ans ne mangea point de pain et ne sa nourrissait
que de graines et de legumes". Danach Bar Hebr. 198 in
Fortsetzung der zu 158, 17 zitierten Stelle: „und Thomas von
Damaskos, jenen Asketen, der 28 Jahre kein Brot gegessen
und keinen Wein getrunken hatte."

158, 23. Thomas, zweiter Bischof von Därä. Vgl. zu
119, 13. Über Joannes von Telia (Konstantine) vgl. die Mono-
graphie von Kleyn (s. auch unten 160, 4 ff.).

158, 24. Emerln lag in der .Osroene, nahe dem Euphrat,
doch unbekannt wo. Vgl. Hoffmann, Verhandlungen 85 col. 1:
i] tä)v 'I^sqioiv n6li$. — Petros von Res aina war noch auf dem
Religionsgespräch von 533 (vgl. zu 189, 30) zu Konstantinopel
gegenwärtig. Vgl. Mansi 8, 817 ff. Kleyn, Johannes XLTX, 41.
— Zu Konstantinos vgl. Marcell. z. J. 510: Constantinus olim
magister militiae episcopus Laodiceae ordinatus; Mich. Syr. 176:
„Constantia, eveque de Lourginia (Latkin), qui en raison de sa
grande saintete, s'asseyait aupres du patriarche, et avait son
nom mentionne dans toutes les messes apres celui du patri-
arche'1. Vgl. auch Joh. Eph. nach dem Referat von Nau 486:
„L'empereur donna trois jours ä Constantin pour se decider ä
adherer au concile de Chalcedoine. II repondit: »Dieu ne per-
mettra pas que je voie encore ton visage dans trois jours.«
II mourut en effet deux jours apres, et l'empereur fut si frappe
de cette prophetie qu'il diminua un peu sa persecution."

158, 25. An Petros von Apameia hat Severos einen Brief
gerichtet (s. Wright, Cat. 559, a Nr. 5).

158, 31. Vgl. zu 115, 21. Über diese Vorgänge s. Joh.
Eph. (Dion. Tellm.) bei Assemani 2, 50 f.

158, 35, Vgl. 106, 9 ff.

159, 5. Diese Verzögerung war nicht so harmlos, wie sie
hier hingestellt wird. Vgl. oben zu 115, Jl und Jos. Styl. 83
p. 66.

159, 7. Vgl. 116, 32 ff.

159, 15. Nach Dion. Tellm. (Joh. Eph.) bei Assem. 2,
51 a war Nonnos noch drei Monate Bischof. Ihm folgte
Märä (s zu 155, 15).

159, 16. Vgl. zu 142, 33.
loading ...