Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 375
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0469
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Anmerkungen.

375

236, 8. D. i. 536/537.

236, 10. Das Jahr ist falsch, es mufs 861 (549/550)
heil'sen. Die Indiktion ist richtig. S. zu 237, 7.
236, 13. Vgl. zu 239, 9.
236, 20. Vgl. zu 246, 13.

236, 22. Gemeint ist der Zug von 539/540. S. Ii9, 23
und 247, 1. Proc. B. P. 2, 5 ff. p. 170, 22 ff.

236, 24. Vgl. Proc. B. P. 2, 16 ff. p. 222, 9 ff.

236, 25. Vgl. Proc. B. P. 2, 19 p. 235, 16. 22: rb Ziaov-

Qavcov CpQOVQlOV.

236, 26. Vgl. Proc. B. P. 2, 22 p. 248, 11 ff.

236, 28. Zum Flusse Häbörä (Chaboras, 'AßÖQQas) vgl.
zu 157, 25. 169,.19.

236, 29. Über die Beulenpest in Asien und Konstan-
tinopel vom Jahre 544 berichtet ausführlich Joh. Eph. Fragm.
227—240; vgl. auch Nau 483 ff., wo einige Stücke abgedruckt
sind, die bei Land (van Douwen) nicht stehen; Mal. 482, 4 ff.;
Mich. Syr. 103 f. Bar Hebr. Chron. Syr. 80, 4—26 beruft sich auf
unseren Text. Sein Bericht lautet: „Joannes von Asien hat
weitläufig über jene Pest geschrieben, die im Jahre 855 der
■Griechen ausbrach; ferner hat auch Zacharias geschrieben,
dafs sie zuerst bei den inneren Völkern des Südostens begann,
nämlich Indien, Äthiopien (Kusch), den Himjaren u. s. w., und in
die oberen Länder des Westens kam, (zu) den Völkern der
Römer, Italier, Gallier und Spanier. Es verlautete, dafs die
Leute rasend würden, den Verstand verlören, einander anfielen,
in die Gebirge hinausgingen und sich selbst umbrächten. Die
Plage gelangte aber in die Länder Äthiopiens an der
Grenze von Ägypten, und von dort fing sie in Ägypten an,
ging nach Alexandrien hinüber, breitete sich über Libyen,
Palästina, Phönikien, Arabien und Afrika aus und gelangte
nach Galatien, Kappadokien, Armenien und Antiochien und
allmählich ins Perserreich und zu den Völkern des Nordostens.
Man sah verlassenes, zersprengtes und herumirrendes Vieh,
aber niemand war da, es zu sammeln, Äcker, voll von
Saaten, aber niemand erntete, Weinberge, deren Lesezeit
vorüberging, ohne dafs jemand die Lese hielt, da es mit den
Menschen ein Ende genommen hatte und kaum einer von
tausend übrig blieb. Nachdem drei Jahre verflossen waren,
liefs der Zorn (Gottes) nach. Man sagt, die Plage habe, als
sie nach der Residenzstadt hinüberging, zuerst bei den Armen
angefangen und bis zu 16000 Tote habe man an einem Tage
hinausgebracht. Nachdem die Besitzlosen gestorben waren,
streckte sie ihre verderbenbringende Hand nach den Be-
sitzenden und Angesehenen und nach denen aus, die dem
augenblicklichen Tode entronnen waren. Bei dieser Beulen-,
loading ...