Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 387
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0481
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Anmerkungen.

387

269, 25. Diese Worte erinnern an das bekannte Diktum
des Athanasios. Vgl. Ruf. Hist. Eccl. 1, 34 (MSL 21, 502):
nolite filii conturbari, quia nubecula est, et cito transibit.

270, 19. Vgl. zu 86, 26. Vit. Sev. 20, 32 wird dieser
,,Joannes, der Archimandrit von Ägypten und Bischof von
Sebennytos", neben Petros dem Iberer, Theodoros von Antinoe"
und Isaias aufgeführt.

270, 23. Vgl. zu 86, 26.

270, 33. Aineias, Schüler des Neuplatonikers Hierokles
zu Alexandrien, Lehrer der Rhetorik zu Gaza, Verfasser eines
Dialoges „Theophrastos", in welchem die Lehre von der Prä-
existenz der Seele bestritten^ ihre Unsterblichkeit und die Auf-
erstehung des Leibes aber behauptet wird. Aufserdem sind
(25) Briefe an verschiedene Adressaten erhalten. Gestorben
vor 534.

271, 19. Ein Bischof Bosporios von Sinope ist sonst
nicht bekannt. Unter den Antworten der Bischöfe der Pro-
vincia Hellesponti auf das Rundschreiben Leons I. in Sachen
des Timotheos Ailuros (s. zu 31, 26) findet sich der Name des
Bischofs Ailianos von Sinope (Mansi 7, 608). Zu den Teil-
nehmern an der konstantinopolitanischen Synode von 518 ge-
hörte Pythagoras von Sinope (vgl. seine Unterschrift unter dem
Synodalschreiben bei Mansi 8, 1048).

272, 12. Statt Kornes 1. Kozmas und vgl. 87, 32 u. ö.
(bes. 90, 1 ff.).

273, 10. Zum Folgenden vgl. oben Buch 6, Kap. 2 und 3
S. 88, 5 ff. 90, 4 ff.

25*
loading ...