Zacharias <Gazaeus>  ; Mayer, Carl; Ahrens, Karl Wilhelm Christian   [Hrsg.]
Die sogenannte Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor — Leipzig, 1899

Seite: 394
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ahrens1899/0488
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
294 Lexikalisches.

lacunar, cpatvcoiicc, d. h. hier die Felder des Kreuzgewölbes
zwischen den Gewölberippen. Hffm.

JL\*2>L^ 4, 22 (*4, 15) mit Assimilierung des m statt l\.o»r>' ;

wie bei JA^ood (s. d.), *(1SÖ ovucpcovog, Palmyra; j_<JQ2>..
Hffm. J
-cd nn.^tL; 145, 24 (35, 22) drjfioTixog.

L^cdqSl.? 162, 10 (54, 30); 263, 12 (177, 33) dupvttlrui (so auch
im Text zu lesen, nicht Dyophysiten).
219, 4 (122, 33) ölccqlov. Md.
Lxjoij 100,16 (*24, 17) SQ6(iog. Hffm.
U>oj 123, 13 (9, 1) frofids. Hffm.

\S3Q~ 230, 23 (137, 8). Die Übersetzung ist lediglich geraten.

(Vielleicht fcooti a vofiv, Bezirk. Hffm.)
JjjoX 282, 11 (200, 14), Plur. J'ijcA 283, 2 (201, 8) loldoQog.
ovJO 272, 6. 8 (188, 32. 34) fiep?], mit falsch gebildetem Plural

von (i^Qog, Partei. Hffm.
L\r>oco 3, 15 (*2, 31); obgleich Ubersetzung des griechischen

avjißolcc, doch sicher vom Syrer nicht anders verstanden,

als gleich 6v(ißoXrj, Picknick. Verbesserung zu jAüiooco ist

unnötig; vgl. j\*2>v^- Hffm.
J-Aaoo 219, 25 (123, 30); J-A^ooJ 233, 20 (140, 29) 6%oXclqloi,

Palastwache. Vgl. Agathias V, 15 p. 310, lf.: ol ig tö

diriii&Qsvsiv ts xkJ Suzvvxxeqeveiv iv rfi txvlfj ct7i£y.£%Qivro,

ovg Sr} G%oXo:Qiovg catoY.cclov6iv. Bei Brockelmann 226 a

fälschlich gleich ly\nnr> gesetzt.
^^iriiOQJD L^iAqd 221, 18 (126, 1) Gilivtiov HÖußsvrov, vgl.

Malal. XVIII, p. 494, 12 (Payne Smith 3539 ungenau).
Jio^yS 207, 20 (108, 14); 208, 12 (109, 9), nach Mitteilung von

Prof. Nöldeke TtsScctovQa, pedatura; s. Malal. p. 351, 8.

Not. dign. Orient, ed. Böcking p. 452. Hffm.
L^cu^a 324, 20 (248, 17) cpiloxi^da (s. JbfprTh VII, S. 190).
L^X)oonas 172, 24 (67, 7) Tta^apätia für srafaftadta. Hffm.
l-£J-2> 200, 17 (99, 29) und öfter, hier nicht wie gewöhnlich

gleich TtEvrs, sondern offenbar niyb7tvr\, da die Indiktionen

überhaupt mit Ordinalzahlen bezeichnet werden.
ißDOOQS 256, 21 (169, 24) cpo66£v6<xi; griech. Infinitiv, mit

konstruiert, wie öfter. Md.
^.^CXjjVS 183, 1 (79, 3), Plur. L^cd;2> 230, 20 (137, 2) kqo-

äGTElOV.

>oa^L\o;2> 171, 26 (65, 3), zu lesen jaa^JXOjS, wohl aus
loading ...