Aktiengesellschaft für Auktionswesen <Berlin>   [Hrsg.]
Luxus-Einrichtung und hervorragende Gemäldesammlung: Berlin W 35, Lützowplatz 5 ; 2. Oktober 1934 und 3. Oktober 1934 — Berlin, 1934

Seite: 3
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aktiengesellschaft_fuer_auktionswesen1934_10_02/0005
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
VORWORT

Tjll^rotz der vielen Versteigerungen, die in den letzten Jahren
auf den Markt gekommen sind, ist wohl nicht eine mit den
hier zur Versteigerung gelangenden Werten zu vergleichen.
Wenn wir sie kurz als „Luxuswohnung" bezeichnen, mag
damit nur gesagt sein, daß im Laufe der Jahre beträchtliche
finanzielle Mittel angelegt wurden, um auf den verschiedensten
Gebieten des künstlerischen und kunstgewerblichen Schaffens
hochwertige Stücke, darunter zahlreiche Meisterwerke, zu-
sammenzutragen. Dies gilt in erster Linie für die Gemälde-
Sammlung, die einen wesentlichen Teil der deutschen Malerei
der Jahrhundertwende repräsentiert. Wir sehen hier eine ganze
Reihe von Hauptwerken der großen Klassiker jener Epoche:
von Thoma zwei wundervolle Schwarzwaldlandschaften, den
goethisch-verträumten „Wiesenbach" (1891) unter lichtblauem
Himmel, über den weiße Sommerwolken ziehen, den „Wasser-
fall im Schwarzwald" und einen prägnant charakterisierten
„Männerkopf" — von Trübner eine monumental gesehene
Landschaft „Weg am Forellenteich" in seiner eigenwilligen,
kraftvollen Technik — von Schuch den „Bergbach" mit
seinem wundervoll gemalten strömenden Wasser, dessen Kühle
zu den warmen Farben sonnegleißender Felsblöcke pikant
kontrastiert — von Zügel ein farbig besonders schönes und
lebhaftes Bild: „Zwei Kühe unter Bäumen" (1897), das durch
loading ...