Allgeyer, Leo
Die Münsterkirche zu St. Nikolaus in Überlingen: ein Beitrag zur Baugeschichte und ästhetischen Würdigung des mittelalterlichen Denkmals — Wiesbaden, 1879

Seite: 22
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgeyer1879/0036
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 22

hatte und dem Entwürfe möglicherweise die Idee einer
dreischiffigen Hallenkirche u) zu Grunde lag.

Auch werden die für das Unternehmen erforderlich
gewesenen Geldmittel ein Hauptfaktor gebildet und be-
stimmend auf die Grösse und den Umfang des Werkes
eingewirkt haben. Wohl ähnlich dem Vorgange in anderen
Reichsstädten, wird schon bei dem Akte der feierlichen
Grundsteinlegung, manch' schöne Gabe als Opfer dar-
gebracht und so der Beginn der eigentlichen Bauthätig-
keit gesichert worden sein. Ebenso werden wir die Frage,
wie die ür das kostspielige Unternehmen nothwendigen
ferneren Mittel beschafft worden sind, analog mit dem
Vorgange anderer Städte zu beantworten haben.

Wir betonten bereits den für öffentliche und beson-
ders kirchliche Zwecke opferwilligen Sinn der damaligen
reichsstädtischen Bevölkerungen. Sowohl von Korporationen
als dem Einzelnen wurden, um die grosse Angelegenheit
eines würdigen Kirchenbaues fördern zu helfen, willig
Beisteuern aller Art geliefert, die nicht selten weit über
die Kräfte und Verhältnisse der Spender hinausgingen.
Diese freiwilligen Gaben bestanden ausser Vermächt-
nissen und Schenkungen15) nicht allein in Geld und
Schmuck, sondern auch in Gerätschaften, Waffen, Klei-
dern, Leinwand, bis herab zu den geringfügigsten Dingen,
da auch der Aermste Verdienst und Antheil an dem

14) Hallenkirchen sind Werke mit gleich hohen, in der Kegel gleich breiten,
die Basiliken mit in der Höhe abnehmenden Schiffen.

w) Eine alte Stadtrechnnng von 1461 sagt: „Ze wissent dess Ulrich von
Vormunster by Strassburg und Magrütte sin ehelich Gemahl und Hans ir beider
Sun han in banden aines rats hi zu Uberlingen gelait dis nachgeschriben stuk und
gelt des ersten 16 Guldin rinsch me 56 behamsch nie 21 crüzblazzart u: 10 basel-
blazzart u: ist sach dass sy nit in drin jähren wider nach dem Gelt kommit, so
soll u: mag ain burgerniaister u: rätt das obgenannt gelt wenden als durch Gotts-
willen geben an den bau Sannt Ni c o la s s ki r cli en In ähnlichem Sinne wird
in einer Urkunde vom 18. Mai 13l!3 schon des „Sant. Nycolaus huw des Münsters ze
Uberlingen" gedacht. — Carlsruher Archiv. Auch 1376 wurde bereits für die Wohl-
thäter des neuen Kircbenbaucs ein Jahrtag" gestiftet. Dr. Kutzle, Chron. auf
der Ucberl. Stadtbibl.
loading ...