Allgeyer, Leo
Die Münsterkirche zu St. Nikolaus in Überlingen: ein Beitrag zur Baugeschichte und ästhetischen Würdigung des mittelalterlichen Denkmals — Wiesbaden, 1879

Seite: 38
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgeyer1879/0052
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 38 —

schütten Meisters entsprechend neu belebt würde.36)
Die Emporbühne über den beiden westlichen und
nördlichen Seitenportalen und dem Hauptportale und
unter ihr einen grossen tonnenartigen Raum bildend, ist
die letzte Zuthat am Innenbaue unseres Münsters. Der
unschöne Aufbau als vorspringende Bühne wurde im
Jahre 17 54 errichtet und dient der Orgel, einem
höchst mangelhaften altern Werke als Standort. Solche
Emporbühnen treffen wir in den mittelalterlichen Kir-
chen höchst selten als Werke derselben Epoche;
wo sie jetzt vorkommen, da entsprangen sie allermeist
einer spätem Zeit, besonders wo sie als Einrichtung zu
Zwecken der Aufstellung grösserer Orgelwerke und zur
Aufführung grösserer kirchlicher Tonwerke dienten.
So zu sagen von der Orgel verdeckt, an der Ecke
der nördlichen Seite entzieht sich den Blicken fast, ein
schönes, mit reichverschlungenem Laubwerk gearbeitetes
Kapital; dasselbe scheint durch Versetzung von seinem
wahrscheinlichen frühem Orte hier seinen Platz gefun-
den zu haben.

Der Aussenbau des Münsters, wenn auch als
Masse imponirend, steht nicht auf gleicher Höhe mit dem
Werthe und der einfachen, feierlichen Schönheit seines
Innenraumes. Die beiden den Chor flankirenden vierckigen
Thürme, von denen der höhere, östliche, seit 1574 eine un-
schöne, unpassende, hässliche Kuppel aus Mauerwerk trägt,
der andere zur halben Höhe aufgeführte „Ossannathurm"37)
aber durch ein abscheuliches Satteldach bedeckt, der

In neuester Zeit hat man an der Säule mit der Kanzel und zwar unter-
halb des Schalldcckels der letztem ein Frescogemäldo, den Erlöser seine Lehre
verkündend, aufgedeckt. Auch an andern Säulen Süllen ähnliche gemalte Figuren
zum Vorscheine gekommen sein. Dio ullglüekseelige Ucberüinchungswuth hat hier
volle Resultate geliefert.

3T) Dio Höhe des Ossannathunnes einschliesslich des Satteldachs ist gleich
37,50 m.; diejenige des höhern Thurmes bis zum Knopfe = 69 Meter.
loading ...