Münsterbau-Verein <Konstanz>   [Hrsg.]
Das Alte Konstanz: Stadt u. Diöcese in Schrift u. Stift dargest. — 1.1881

Seite: 29
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alte_konstanz1881/0034
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Urkunde. (^. ^ahrbdt.)

^kllen den die disen bries sebint oder börint knnd ich cherman von Hornstain
Rirchherre ze Lekilch daz ich den erbern in Got gaistlichen srowen der 2lptissinns vnd
dem Lonvent von bsailigencritztal wes ordins gelegen in Lostenzer Vistnm recht vnd
redlich von gewissen sachen schnldig bin vnd gelten sol hundert inark silbers vnd daz sie
noch in Lloster dar an neininsr bekrenket werden noch betrogen, bab ich in alles inin
varnd gnt es sie an silber an gold an, an vedern, an lin, an Husgeschirre, an vich, an
rinder, an ross sowie es genant si, gesetzit ze ainein rechten psant der vorgeschribenen gnlt vnd
swenne ich nit erbin swenne denne miner erben daz vorgenant gnt ban wil, der sol es
lösen von den vorgenanten srowen von Loailigencritztal nmb die vorgeschribenen hnndert
mark. Und dar nmb zs ainer sicherbait bab ich den vorgenanten srowen von Uailigen-
critztal disen bries geben besigelt mit minem aigen vnd der stet insigeln von Undlingen.
)ch Lonrat von Andelfingen Amman ze Andlingen vnd ratt allgemainlich der selbe stat
vergebin daz dis war ist vnd von des erbern Lsern Lsermans von chornstains des vor-
genanten bit wegsn han wir zs nrkund ainer warhait nnser stet ze Andlingen insigel
gehenket an disen bries. Oer geben wart ze Andlingen in dem iar do man von Lhristes
gebnrt zalt drizehenbnndert vnd zwai vnd dritzig iar an sant vincencistag. bie bi sind
gewesen dis erber lnt bseinrich von Enslingen L). v. Ännningen Blest der Rramer der
Aaiser, Lsans chörnli L. Lntran vnd ander lüt an machetsail.

Grig-Pergamont-Urk. ini freih. Lfornsteinischen Famil.-Arch. zu Grüningen. Die Umschriften der Siegel lanten.
8(igiII»m) Ilsernnunü) ile Iiornstais») IIeet(o)ri8 scles^iae) iu Uioeliius^cm' - Lsixillui») uuiver8itati8 eiviusm) i(u) NucleliiiAou.

Das Sigillnm des perniann pornstein zeigt eincn hl. Bischof, welcher segnend die IZände emporhebt, wahrend
ein Isund, ein lsirsch und Rehe hilfesuchend vor ihm stehen. Sollto cs St. Blasius sein, zu dessen pöhle oft kranke Thiere
kamen, um sich heilen zu lassen? Jn der Familie pornstein kommt kein Name Blasius vor nnd in den Vrten, wo I). v.
k), Airchherr war, ist St. Blasius nicht der Patron. Dieser permann v. pornstein kommt uoch in serneren Urknnden vor:

„IZ2Y. I). v. I). Kirchhcrr zu Sekirch, schenkt den Nof zu Zollhausen *) mit andern Giitern dem Kloster Iseilig-
krcuztha! nnd Salmanswcil (Grig.-Urkd. im Staatsarchiv zu Stuttgart).

*) Zollhauseu bei Riedlingen, Zollhauscr Miihle ^etzt genannt, früher ein kleiner Meiler.

29
loading ...