Münsterbau-Verein <Konstanz>   [Hrsg.]
Das Alte Konstanz: Stadt u. Diöcese in Schrift u. Stift dargest. — 1.1881

Seite: 60
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alte_konstanz1881/0073
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Nach diesen Lrhebungen ergab sich nicht mit Gewißheit, welchem Gliede dieses
Geschlechts das erwähnte Grabmal zngehörte. Meil man jedoch dasselbe ans ästhetischen
Grnnden ergänzen mnßte, so wnrde das ^pruchband init den eorrespondirenden Zlllianz-
wappen also vervollständigt:

det nf den hailigen dri kunig tag der da ist der VI tag des monaz jannari
in dem jar der gebnrt christi unsers herrn do >nan zalt NOOOOb . . . starb
. . . Mnntprat. )m Iahr NI)0000XXXI ernenert.

Vas erste wörtchen „det" ist der Äest von einer Brnchstelle des Aletalls.

Die ^>christ-j?latte nnd die gothischen Derziernngen wnrden ergänzt von Gnrtler-
meister Ioses Mirth in Ronstanz. Die Zlrbeit ist preiswnrdig, das Nene trägt ganz den
Lharacter des alten Äestandtheils.

Bei dieser Gelegenheit öffnete man anch die Grabhöhle; im Zchntte lagen unge-
ordnet die lleberreste mehrerer Todten.


Berichtignngen und Bachträge.

S. 29 Z. Z lies statt wes ordens — grawes ordens d. i. grauen Vrdens, geineint sind die Listerzienser.

2. 37 Z. n lies statt Siinon Baider — Simon isaider. Jn wirklichkeit ist (vgl. Marmor, Topograzchie S. 5yo)
nicht dieser, sondern Meisrer Nirolaus Lerch sowohl verfertiger der Tliuren wie anch des kunstvollen Lhorgesiiilils.

üv
loading ...