Münsterbau-Verein <Konstanz>   [Hrsg.]
Das Alte Konstanz: Stadt u. Diöcese in Schrift u. Stift dargest. — 2.1882

Seite: 8
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alte_konstanz1882/0016
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
vier große ^ialen an den 4 Ecken des Thurinnntersatzes anfstellen und mit dem Gctogon
dnrch einen ^trebebogen verbinden, serner ans den Lcken bes steinernen Gelänbers
H Kalen anbringen.

Lsier kann man sich doch sragen, ob nicht eine prinzipiell andere L'ösnng bätte
gesncht werden sollen, nach der Art wie ein alter Banplan (siehe Zeichnnng) es andeutete.
Letzterer sand sich aus einem j?ergamentblatt im ehemaligen städtischen Archiv in der
srübern j?aulskirche bei dessen 2lusräumung vor. Im 2lnschluß an den Unterbau sind
inmitten ein reichverzierter Giebel und seitlich zwei Tbürme gedacht. Oiese Aussübrung
wäre aus unüberwindliche lv-chwierigkeiten gestotzen, denn die seitlichen Tburmunterbauten,
aus welchen einst romanische Tburmaufsätze und vor Zwei hohe mit Alei gedeckte
chelmtbürme sicher ruhteu, ermangelten für einen jch'ranüdenbau der nöchigen ti'trebepseiler.
^olche ließ s. Zt. chugo vou choben-Landenberg (vgl. das alte Aonstanz, I. Iahrgang tv>. 34)
sür den mittleren Thurm legen. Tamit war ein sür allemal das Bauprogramm gegeben;
auch chübsch hat dasselbe zu dem seinigen gemacht und den Alittelthurm auf dieser Lun-
damentirung gebaut.

j)yramide mit den Aupxeln. Pyramide mit den Fialen.

Ueber dem chauptportal unter dem größern Baldachin sertigte Bildhauer 2>eich
in chüsingen die hl. Iungsrau mit dem Iesukinde um 850 fl., und Bildhauer Lhans Bauer
in Ronstanz die beiden jdatrone tv>t. Ronrad und l^t. j?elagius um je 600 fl.

Anno j855 wurde das im jc. )hdt. erbaute nördliche !v>eitenportal entfernt und
durch ein schwersälliges neues gothisches j?ortal ersetzt*). Oieses verdient zwar alle An-

*) Als man hirzn den Grundstein legte wurde in cinen tpuaderstein znr linken Seite des Lingangs solgende
Pergamenturkunde eingelegt: „Die Restauration des hiesigen Nünsters wurde unter der Regierung Ihrer Uöniglichen ksoheiten
des Großherzogs Leoxold und des Nachfolgers seines Sohnes des Großherzogs Friedrich und des ksochwiirdigsten kserrn Erz-
bijchofs ksermann von vicari, von Grosch. Miuisterium der Finanzen den Novemb'er ^8-^5 Nr. 8ZZ0 genehmigt. Oie
technische Mberleitnng des Bauwesens besorgten Baudirektor ksiibsch in Aarlsriche nnd Baurath Vel von hier. Als Bausührer
waren angestellt: Laupraktikant Leoichard vom 2^. Axril ^8HS bis 2-^. Sextbr. ^852 und Bauxraktikant Dykerhoff von Mann-

8
loading ...