Münsterbau-Verein <Konstanz>   [Hrsg.]
Das Alte Konstanz: Stadt u. Diöcese in Schrift u. Stift dargest. — 2.1882

Seite: 49
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alte_konstanz1882/0070
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
(Westsvite gegcn den Miinsterhof).

ondlich mit einer Breite von 6 Aiß zwei kleine Gemächer. Der Grundriß des zweiten
^-tockwerkes zeigt in der Vestseite einen ^>aal mit 20 -j- 20 Lnß mit 2 dreitheiligen
^enstern, dto. 20 -i- 2l, einen vorplatz mit 20 -s- 30 ^nß; der ^eeseite zn reihen sich
aneinander ein Saal mit 20 -i- 13, dto. 20 -s- 23,5, dto. 20 -s- l0, dto. 20 -s- 18, dto.
20-^50 ^nß; Lichtöffnnngen sind 1 dreitheiliges, zwei dreitheilige, ein zweitheiliges, zwei
zweitheilige, zwei dreitheilige Fenster, und eine senerfeste Thüre. Das machen nnn im
Ganzen fünfzehn theils ganz große Gelasse ans, die sür eine fürstbischösliche Residenz
wenigstens würdig waren. Im ^-onterrain zeigen Ansriß nnd Grnndriß einen Ranm
von 41 4- 51 Hnß mit einer tv-änle (correspondirend derjenigen des großen ^aales); dto.
ein Ranm mit 41 4- 25 Fnß.

Außer diesen genau anfgenommenen j)länen der Nenzeit haben der Thronist Ulrich
von Aichental und sein Aeichner nns ein Bild der bischöslichen j)falz hinterlassen, wo sie
die Aerzenweihe nnd die Grtheilung des päpstlichen tbegens beschreiben nnd illustriren
(siehe die lithogr. Nachbildung oben). Oen daselbst bezeichneten Grker haben wir also
beim t^tiegenhans nnd Vorplatz zu snchen. Oie übrigen Bantheile sind schwer festznstellen,
da von den Tonzilszeiten an verändernngen im Bane eintraten wie die kleine Tlbbildnng
llnd noch mehr die jAäne des Verklneisters wehrle es klarlegen, wo lilitteil im Ataner-
werk eingesprengte Bogen erscheinen. An den ^enstern, die mit Bntzenscheiben versehen
sind, und über den Thüren erscheinen Vappen, so dasjenige des Lsochstiftes, und über
einer andern Thüre die gedrückte däatne des Apostelfürsten j)etrns mit Lsimmelschlüssel
nnd Tvangelienbuch unter einem Baldachin. Bei der Darstellnng des päpstlichen ^egens
loading ...