Universitätsbibliothek Heidelberg   [Hrsg.]; Salowsky, Hellmut [Bearb.]; Wattenbach, Wilhelm   [Bearb.]; Perlbach, Max [Bearb.]
Die 'Alte Sammlung' — Heidelberg, 1984

Seite: 115
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alte_sammlung1984/0117
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
usz vnd wurden die acht gülden usgeracht Item als die
scheffen wider körnen, sprach der eyn von aller wegen: lieben
frunde, wir sin zu hoffe gefaren vnd hant die von Bretzen-
heim das orteyl gegeben den Yon Gunthe?splumen, die von
Gunthersplumen vorter vns vnd sprechen wir das mit ine.
Soliche vrteyl ist nu beschrieben, das sal uch her Johan do
lesen eynmale, zwey, dru ader vier vnd als dicke ir wollent,
biz das ir ez rechte wole uerstent, vnd hieszen den herren
das lesen, vnd was uff den synne luden: Derwile Ortte Eyn-
hornne die Burgere von Wormsz dem gerichte zu Heriishem
befolhen hat, vnd forter er vnd sin huszfrauwe soliche er-
koberunge Leysten an gerichte uergifft vnd off gegeben hat
vnd doch die bürgere nit ledig gesagt, wii danne Leyst die
dusent gülden haben, so sal er die bürgere ledig zelen vnd
forter den von Wormsz zu rechte sten vmb was sie Ortte
Eynhornne anzusprechen han. Do solich orteyl gelesen wart,
do sprach Leyst: liebe schultheisz, ich begern eins fursprechen,
der im gegonnet wart, nemlich Henne Hirte, der sich uer»
dinget als des gerichts rechte were etc. vnd sprach Leyst:
danck dem rechten, desglichen des rats frunde, auch doden.
Vff stunt bade Heintz Wolff sie vmb iren budel, den sie im
gonten, vnd bekumert Leysten libe vnd gute vnd was er in
der herren gerichte hette, vor zweydusent gülden. Daruff
Leyst mit sinem fursprachen vnd andern sinen frunden us-
gingen, berieden sich, komen wider vnd spräche Henne Hirte:
lieber Schultheis, laszent vns das orteyl noch eins lesen, das
auch geschähe. Darnoch redt er: lieber schultheisz, ir uerstent
wole wie das orteyle uszwiset. Daruff stet Leyst hie vnd sagt
die bürgere ledig vnd bis, das er auch selber muntlich dette,
vnd begerte das man im die dusent gülden uszrichte. Wan
das gescheen ist, hat ine danne iemants anzusprechen, dem
wil er auch darzu antwurten, vnd das soliche kummer noch
nit not sy ader gebure, im were danne vor ein losunge vnd
uszrachtunge der dusent gülden gescheen. Heintzichin Weih*
bleip off dem bekümmern als vor. Dar wider Henne Hirte
redt, Leysten were_noch nit kein begnügen gescheen der
dusent gülden noch uszwisunge des ortels, vnd solichs solt
nit sin, im were dan vor douon uszrachtunge gescheen, vnd
wan das gescheen were, hetten die von Wormsz danne Ortte
Einhornne anzusprechen, Leyst solt ine an sin stat sten vnd

115
loading ...