Altkunst GmbH <Freiburg im Breisgau>   [Hrsg.]
Sammlung aus dem Nachlass des Hofrats Dr. E. Marquardsen, Bad Kissingen: Kunst-Auktion (Band 2): Nebst Beigaben aus Privatbesitz: Kunst-Auktion am 12., 13. und 14. März 1929 — Freiburg im Breisgau, 1929

Seite: 22
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/altkunst1929_03_12bd2/0032
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
MÖBEL

491. Schweizer Schränkchen, sogenannte Windellade, Unterteil drei Schubladen,
Nußbaum mit Birke, Maserholzfüllung, Schweiz, 17. Jahrh. Höhe 130 cm, Breite
77 cm, Tiefe 42 cm.

492. Halbhohes Eckschränkchen, Biedermeier, halbkreisförmig, eintürig, glatt*
gearbeitet, Kirschholz. Anfang 19. Jahrh. Höhe 90 cm, Durchm. 56 cm.

493. Eine Barockkommode, vorn gebaucht, seitlich geschweift, Nußbaumholz mit
Zwetschgenholz. Erste Hälfte 18. Jahrh. Höhe 120 cm, Breite 65 cm, Tiefe 80 cm.

494. Eine kleine Barockkommode mit drei Schubladen geschweift und eingelegt.
18. Jahrh. Breite 90X55 cm, Höhe 75 cm.

495. Zwei Betten, Biedermeier, glatte, gerade Form, Kopfsund Fußlehne von gleicher
Höhe, auf den äußeren Seitenteilen fein ausgeführtes Bronzeornament, gerade, sich
nach unten verjüngende Füße, Kirschbaumholz. Anfang 19. Jahrh. Länge 190 cm,
Breite 98 cm, Höhe 75 cm.

496. Tischchen, Biedermeier, weiße Marmorplatte, drei kleine Schubfächer, auf hohen
schlanken, sich nach unten verjüngenden Füßen, welche unten durch eine Platte
verbunden sind. Anfang 19. Jahrh. Höhe 75 cm, Breite 46 cm, Tiefe 36 cm.

497. Runder Tisch, Empire, mit grauer Marmorplatte, drei Säulenfüße auf einer drei*
fach eingebogenen Platte als Fuß. Anfang 19. Jahrh. Höhe 76 cm, Durchm. 81 cm.

498. Rokokotüre, zweiflügelig, einfache Flächen mit aufgesetztem geschwungenem
Stabwerk. Oberer Teil der Türe nach der Mitte zu in sanftem Schwünge ansteigend,
die Fürflächen von Rokokostabwerk begrenzt. Unterer Teil der Türe mit zierlich
geschwungenen Goldleisten gerahmt. Das Oberlicht ebenfalls von geschwungenem
Umriß durch Stabwerk in eine Reihe von Feldern zerlegt Die Türe ist in weiß und
gold neu gefaßt. 18. Jahrh. Abb. Tafel X.

499. Täfelung, Louis XVI., vollständige Täfelung eines ovalen Raumes mitLouis*XVL*
Sandsteinkamin. Über demselben Trumeaubild mit Spiegel, das Bild zeigt eine Vase
mit Blumen in Grisaillemalerei. Zu beiden Seiten des Kamins zwei Türen, darüber
quadratische Felder, die in einem Medaillon Fruchtkränze in Grisaillemalerei zeigen.
Dem Kamin gegenüber befindet sich der Alkoven. Zu beiden Seiten des Alkovens
dieselben kleinen Türen wie oben beschrieben. Zwischen den vier Türen je ein
Fenster. Abb. Tafel VII, VIII.

500. Altaraufbau, Hochbarock, Süddeutschland, Anfang 18. Jahrh. Als Türeingang
verwandt. Das mit der für das Altarbild bestimmten einfach gerahmten Öffnung
versehene Mittelteil zurückliegend. Es wird von zwei stark vorspringenden Rund*
säulen mit attischer Basis und Kompositkapitäl flankiert, die das Mittelteil un*
geschmückt gelassen, oben mit eng anliegenden Akanthusblättern und an Ringen
befestigten Fruchtgehängen, unten nur mit Akanthusblättern wie oben geziert sind.
Die Säulen ruhen auf Sockeln von einfacher Quaderform mit vortretender Deck*
und Grundplatte und tragen ein reich profiliertes Gesims, das entsprechend den
Säulenvorsprüngen an den Seiten stark vorgekröpft ist und sich im Kreisbogen über
das Mittelteil schwingt. Auf dem Gesims kurze Giebelansätze, die sich in mächtige
Voluten aufrollen. Eine von einem Engelskopf in der Mitte ausgehende Girlande
wildbewegter Rosen und Blätter schmückt das Gesims. In gleicher Weise wild*

22
loading ...