Antiquariat Altmann <Berlin>   [Hrsg.]
Autographen: aus allen Gebieten; Beaumarchais, Beethoven, Chopin, Darwin, Goethe, Haydn, Heine, Kant, Leibniz, Liszt, Melanchthon, Meyerbeer, Michelangelo, Mozart, Napoleon, Rubinstein, Schiller, Tschaikowski, Turgeniew, Verdi, Voltaire u.a.; Versteigerung: Montag, den 7. Mai 1923 (Katalog Nr. 25) — Berlin, 1923

Seite: 23
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/altmann1923_05_07/0025
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Freundschaftliches Schreiben an seinen Textdic-hter Eugen Scribe, 1791—1861.
Er habe in den beiden Bänden, die er durchgegangen sei, nichts tPassendes
gefunden: „ainsi veuillez ne recourir qu’a votre imagination qui v&ut
mieux du certe que tout ce que il’on pourrait vous foiurnir . .

173 Meyerbeer, Eigenhändiges Billet m. Unterschrift. (Paris) ce vendredi

soir ohne Datum. 8°. 6 Zeilen. Mit eigenhändiger Adresse.

Französisch.

Freundschaftliche Einladung an den Orchesterdirigenten der „Opera“, Fran-
cois Antoine Habeneck (1781—1849).

174 — Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. (Paris) ce Lundi matin. ohne
Datum. 8°. 1 Seite. Mit eigenhändiger Adresse. Französisch.

An den Orchesterdirigenten der „Opdra“, Antoine Francois Habetneck (1781
bis 1849), den er nach dem ihm ,entfallenen Zeitpunkt zweier gemeinsamer
Uebungen fragt. . I ■ * i

174a Meyerheim, Paul, der berühmte Berliner Tiermaler, 1842—1915.
Eigenhändige Bleistiftzeichnung (Albumblatt) mit Unterschrift u. 2
Zeilen eigenhändiger Widmung. Powodowo, 4. Juni 1870. Größe der
Zeichnung 22,5 mal 16 cm.

Ganz entzückende und höchst charakteristische Bleistiftzeichnung. In einer
Landschaft ein Rudel von 10 Bären, im Vordergrund reitet eine Prinzessin
auf einem großen Bären, der eine Krone auf dem Kopfe trägt. Von rechts
kommt eine Taube mit einem Ringe der Prinzessin zugeflogen. Der
Zeichnung liegt das Märchen von der von Bären geraubten Prinzessin zu-
grunde, die von dem schönsten Bären, einem verkappten Prinzen, geheiratet
wird. — Unter der Zeichnung befindet sich die eigenhändige Widmung:
„Karolinchen Pollack zumi ewigen Angedenken von Paul Meyerheim“ .

174b — Eigenhändiges Skizzenbuch mit 27 hübschen Bleistiftzeichnungen
(die erste davon signiert) auä den Jahren 1864—65. 25 Bl. Qu.-8°.

Halblederbd.

Reizendes Skizzenbuch, das die ganze meisterhafte Technik M.’s zeigt.
Unter den Zeichnungen sind bemerkeinswert: 1. Katzenbild, miehrere Land-
sctiaftsbilder aus dem Riesengebirge, sodann mehrere Kinder- und Porträt-
bildnisse, 1 Seeskizze mit Kriegsschiffen etc. —•

175 Michelangelo (eigentlich Buonarroti), der berühmte italienische Bild-

hauer, Maler und Architekt, der größte Meister der Renaissance (1475
bis 1564). Eigenhändige Federzeichnung mit 10
eigenhändig geschriebenen erläuternden Wor-
t e n. Ca. 1516. 1 Streifen schmal-quer 8°. Mit Echtheitsbestätigung

des letzten Nachkommens Michelagniolos, C. Buonarroti. vom 1. Juli
1862, u. einem beiliegenden Zertifikat nebst eingehender Beschreibung
des bedeutendsten Michelangelo-Kenners Prof.Frey-Berlin v. 8.11.1912.

Von großerSeltenheit. DieZeichnungstellt die Form
eines spitz zugehenden Marmorblockes mit einge-
tragenen Maßen dar, der jedenfalls für ihn in den
Gruben von Pietrasanta oder Carrara gehauen wer-
den sollte undhöchstwahrscheinlich fürsein Julius-
grab oder für Seine Mediciarbeitien bestimmt war.
Von Interesse ist eine der beiden gezeichneten
Steinmarken, die mit den 3 Ringen der Medici iden-
tisch i s t. Das Papier zeigt ein verstümm eltes
Wasserzeichen: dieFingereinerHandmiteiner fünf-
strahligen Sternblume. Die Echtheitsbesltätigung
mit Siegel von C. Buonarroti befindet sich auf dem
Stiick selbst, das den Ausschnitt eines ursprüng-
lieh größeren Blattes bildet.

Autographen von Michelangelo sln d bekanntlich Tm
Handelkaum noch anzutreffen. Meines Wissens sind
in denletzten J ahren iiberhaupt lceine aufden M’ arkt
gekommen. Siehe die Abbildung auf dem Umschlagtitel.

176 Milder-Hauptmann, Anna Pauline, die beriihmte Sängerin, 1785

bis 1838. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. (,,Anna Milder“.)
Dresden, d. 8. August (18)26. 4°. D/2 Seiten. Am unteren Rande

sauber unterlegt.

Aus der Sammlung Bovet. — An eiriem Hofrat wegen Veranstaltung eines
Konzerts. — Zwei Porträts in Litographie und Stahlstich liegen hei.

177 Mill, John Stuart, hervorragender englischer Philosoph u. National-

ökonom (1806—73). Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. Avignon,

Sept. 14. 1868. K1.-8 0. 2 x/2 Seiten. Mit eigenhändigem Briefumschlag.

An den Dichter! und Publizisten William Cox Bennet
in London mit mehrfacher Erwähnung von dessen be-
vorstehenden soziaien Gründungen in Greenwich ,, I

23
loading ...